Corona im Alltag
12:10 · 29. April 2022

Corona-Apps im Überblick – Digitale Informations- und Hilfsangebote

Mittlerweile gibt es viele Apps, die der Eindämmung von COVID-19 dienen, allen voran die Corona-Warn-App. Doch was können die jeweiligen Anwendungen eigentlich? Hier finden Sie einen Überblick.

Einen Überblick über die Corona-Apps verschaffen /

Die folgenden Apps helfen dabei, die Corona-Pandemie einzudämmen. Entweder durch praktische Empfehlungshilfen für alle Bürgerinnen und Bürger oder weil sie helfen, wichtige Erkenntnisse für die Forschung zu gewinnen.

Corona-Warn-App

Wer: Bundesregierung, Robert Koch-Institut (RKI)

Was: Die Corona-Warn-App informiert darüber, ob Sie in Kontakt mit einer infizierten Person geraten sind und daraus ein Ansteckungsrisiko entstehen kann. So können Sie rasch reagieren und laufen nicht Gefahr, das Virus unbewusst weiter zu verbreiten. Außerdem bietet die Corona-Warn-App die Möglichkeit, Impfzertifikate zu hinterlegen, sodass die Anwendung auch als digitaler Impfnachweis genutzt werden kann. Dazu müssen Sie lediglich den QR-Code einscannen, den Sie auf dem ausgedruckten Impfzertifikat finden, das sie nach Ihrer Impfung erhalten haben. Haben Sie bereits den vollen Impfschutz erhalten, bekommen Sie das Zertifikat per Post beziehungsweise können es sich in einer Apotheke in Ihrer Nähe ausstellen lassen. Die App liest die Informationen aus dem QR-Code und speichert diese dann ausschließlich auf Ihrem Smartphone ab. Die App bietet außerdem weitere Angebote wie das Kontakttagebuch an, mit dem Sie Ihre persönlichen Kontakte dokumentieren können. Zudem weist die App auf wichtige Verhaltensregeln hin und leistet so einen wichtigen Beitrag zur Nachverfolgung von Infektionsketten. Die Corona-Warn-App speichert zufällige Bluetooth-IDs für begrenzte Zeit, die allerdings keine Rückschlüsse auf Sie oder Ihren Standort erlauben. Mehr dazu hier.

Wo: kostenlos im App Store und bei Google Play

CovPass-App

Wer: Robert Koch-Institut (RKI)

Was: Mit der CovPass-App können Sie Ihre Corona-Schutzimpfung dokumentieren und nachweisen. Sie kann – neben der Corona-Warn-App – als digitaler Impfnachweis genutzt werden. In der App können Geimpfte Informationen wie den Impfzeitpunkt oder den Impfstoff bequem auf Ihrem Smartphone hinterlegen. Alle Informationen des Impfzertifikats sind in einem QR-Code enthalten. Sie können gescannt und im QR-Code, der in der App
verwaltet wird, gespeichert werden. Wenn Sie Ihren Impfstatus nachweisen wollen, werden bei der Überprüfung des QR-Codes mit der offiziellen CovPassCheck-App dann folgende Informationen angezeigt: Impfstatus, Name, Vorname und Geburtsdatum. Weitere Informationen finden Sie hier und beim Robert Koch-Institut.

Wo: kostenlos im App Store, bei Google Play und in der HUAWEI AppGallery

SafeVac 2.0

Wer: Paul-Ehrlich-Institut

Was: Mit der vom Paul-Ehrlich-Institut entwickelten App kann die Verträglichkeit von COVID-19-Impfstoffen erhoben werden. Seit dem Start der Impfkampagne in Deutschland wird es immer wichtiger, die Verträglichkeit der zugelassenen Präparate zeitnah und auf einer möglichst breiten Datenbasis zu bewerten. Mit der App SafeVac 2.0 können Geimpfte digital angeben, wie sie die Impfung vertragen haben. Somit tragen die Nutzerinnen und Nutzer der App zum Erkenntnisgewinn über COVID-19-Impfstoffe bei. 

Mehr Informationen zur App finden Sie hier.

Wo: kostenlos im App Store und bei Google Play

Corona-Datenspende-App

Wer: Robert Koch-Institut (RKI)

Was: Die App sammelt Daten von Fitness-Trackern und Smartwatches, die Nutzerinnen und Nutzer freiwillig zur Verfügung stellen können. Mit den Daten, die das RKI empfängt, werden wichtige Erkenntnisse über die Ausbreitung des Coronavirus gewonnen und potenzielle Symptome erkannt. Die Daten sind so verschlüsselt, dass keine Person identifiziert werden kann. Sie werden ausschließlich zu wissenschaftlichen Zwecken genutzt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wo: kostenlos im App Store und bei Google Play

STIKO@rki-App

Wer: Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut (RKI)

Was: Die Empfehlungen der STIKO gibt es auch zum Nachlesen in der STIKO@rki-App. Dort finden Sie auch viele weitere wichtige Informationen rund um das Thema Impfen sowie Erklärfilme und FAQs. Die App wurde für das Fachpersonal im Gesundheitswesen und die impfende Ärztinnen- und Ärzteschaft entwickelt, um sie bei Fragen zum Impfen im Praxisalltag zu unterstützen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger finden dort ebenfalls viele Antworten auf ihre Fragen und aktuelle Hinweise zu COVID-19. 

Wo: kostenlos im App Store, bei Google Play, für Windows 10 und als Web-Version

CovApp

Wer: Charité, Data4Life

Was: Die CovApp ist eine Software, mit der Sie innerhalb weniger Minuten einen Fragenkatalog beantworten und daraus spezifische Handlungsempfehlungen, Ansprechpartnerinnnen und -partner oder Kontakte erhalten. Der Fragebogen ist anonym und wird nur auf Ihrem Endgerät bearbeitet und gespeichert.

Wo: https://covapp.charite.de

Warn-App NINA

Wer: Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK)

Was: Die aktuelle Version der „Notfall-Informations- und Nachrichten-App" (NINA) des BBK bietet neben Warnmeldungen über aktuelle Gefahrenlagen einen Informationsbereich zur Corona-Pandemie. Er umfasst Basisinformationen und aktuelle Nachrichten. NINA erhebt keine personenbezogenen Daten. Weitere Informationen finden Sie hier.

Wo: kostenlos im App Store und bei Google Play

ÖGD News App

Wer: Der Öffentliche Gesundheitsdienst (ÖGD)

Was: Diese kostenlose App bietet allen Beschäftigten im Öffentlichen Gesundheitsdienst montags bis freitags aktuelle, journalistisch aufbereitete Informationen rund um das öffentliche Gesundheitswesen. Neben dem Newsfeed erhalten Interessierte außerdem Informationen zu relevanten Terminen und Veranstaltungen aus dem Bereich Public Health.

Wo: kostenlos im App Store und bei Google Play

Das könnte Sie auch interessieren

Das Bild zeigt eine blonde Frau mit zusammengebundenen Haaren, die hinter einem Schaufenster steht. Sie trägt einen schwarzen Mund-Nasen-Schutz und eine blau-weiß karierte Schürze. Mit ihrer Hand dreht sie gerade ein Schild auf die Aufschrift "Open", um zu signalisieren, dass ihr gastronomischer Betrieb geöffnet hat.

Das Infektionsschutzgesetz und die Hotspot-Regelung – diese Regelungen gelten aktuell

Das Infektionsgeschehen in Deutschland unterscheidet sich regional sehr stark. Flächendeckend ist eine Überlastung der Krankenhäuser aktuell nicht zu befürchten, daher gelten die Corona-Schutzmaßnahmen – bis auf die Maskenpflicht im Luft- und öffentlichen Personenfernverkehr – nicht mehr bundesweit. Durch das Infektionsschutzgesetz haben die Bundesländer jedoch die Möglichkeit, regionale Schutzmaßnahmen zu beschließen, wenn eine Überlastung des Gesundheitssystems dort droht.

Mehr erfahren
Eine ältere Dame sitzt an einem Holztisch und schaut verzweifelt auf ihren Laptopbildschirm. Ihre linke Hand stützt dabei ihre Stirn.

Betrug in Zeiten der Coronavirus-Pandemie: Bleiben Sie wachsam

Fake-Shops oder "falsche" Mitarbeitende des Gesundheitsamtes – Es gibt aktuell Kriminelle, die die Sorgen von Menschen in der Pandemie ausnutzen. Welche Betrugsmaschen angewendet werden und wie Sie sich am besten schützen, erfahren Sie in diesem Artikel.