Corona-Schutzimpfung
11:30 · 14. November 2022

Corona-Schutzimpfung: Mythos weibliche Unfruchtbarkeit

Unfruchtbar durch die Corona-Schutzimpfung? Viele Menschen sind aufgrund von Gerüchten und Falschinformationen, die im Internet kursieren, verunsichert. Fakt ist: Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass die Corona-Schutzimpfung Unfruchtbarkeit hervorruft oder die Fruchtbarkeit beeinträchtigt – hier erfahren Sie mehr dazu.

Macht die Corona-Schutzimpfung unfruchtbar?

Die Ständige Impfkommission (STIKO) empfiehlt allen ungeimpften Personen ab 5 Jahren die Impfung gegen COVID-19. Frauen mit einem perspektivischen oder konkreten Kinderwunsch wird die Impfung ebenfalls dringend empfohlen. So sind sie vor COVID-19 bereits vor Eintritt einer Schwangerschaft geschützt.

Frau Dr. Röbl-Mathieu, Gynäkologin (Frauenärztin) und STIKO-Mitglied klärt auf was es zu den Gerüchten zur COVID-19-Impfung rund um Kinderwunsch, Schwangerschaft und Stillzeit zu wissen gibt.

Frau Dr. Röbl-Mathieu, COVID-19-Impfung in der Schwangerschaft, Stillzeit und bei Kinderwunsch - was gibt es neues?


Im Internet und in den sozialen Medien tauchen immer wieder Falschmeldungen zur Unfruchtbarkeit nach einer COVID-19-Impfung auf. In den Berichten geht es um folgenden vermeintlichen Zusammenhang: Durch die COVID-19-Impfung wird der Körper dazu angeregt, gegen Oberflächenproteine von SARS-CoV-2 Antikörper zu bilden. Die Antikörper bekämpfen dann echte Coronaviren. Da dieses sogenannte Spikeprotein einem weiteren köpereigenen Protein namens Plazenta-Protein Syncytin-1 ähnlich ist, wird in den Meldungen zum Mythos Unfruchtbarkeit fälschlicherweise davon ausgegangen, dass die nach der Impfung gebildeten Antikörper nicht nur, wie gewünscht, gegen das Spikeprotein des Coronavirus vorgehen, sondern auch gegen das Plazenta-Protein Syncytin-1. – und somit die Bildung der Plazenta beeinträchtigen würden. Expertinnen und Experten nennen eine solche Verwechslung von Proteinen Kreuzreaktion.

Bei der COVID-19-Impfung kommt es aber nicht zu einer solchen Kreuzreaktion. Die Erklärung ist demnach falsch. Um herauszufinden, ob zwei Proteine eng miteinander verwandt sind, gleicht man die Aminosäure-Sequenzen ab. Man schaut also auf die Reihenfolge der Aminosäuren, aus denen sich Proteine zusammensetzen. Das Spike-Protein des Coronavirus SARS-CoV-2 besteht aus rund 1.300 Aminosäuren, das Plazenta-Protein Syncytin-1 aus rund 500. Folgen bei zwei Proteinen acht bis zehn gleiche Aminosäuren aufeinander, steigt die Wahrscheinlichkeit auf eine Kreuzreaktion. Bei Syncytin-1 und dem Spikeprotein von SARS-CoV-2 folgen aber höchstens vier gleiche aufeinander. Das heißt, es gibt zwar tatsächlich eine kleine Überschneidung in den Gensequenzen der Proteine – diese ist aber viel zu klein, um zu einer Verwechslung der Proteine führen zu können.

Daten zeigen: Auch Frauen mit Antikörpern werden schwanger

Dass eine Kreuzreaktion ausgeschlossen werden kann, belegen auch die Daten: Gäbe es bei der Corona-Schutzimpfung tatsächlich eine negative Auswirkung auf die Fruchtbarkeit, hätte dies bereits in den klinischen Studien der Impfstoffe zu Komplikationen und Fehlgeburten führen müssen. Das ist aber nicht der Fall. Auch Frauen, die eine COVID-19-Erkrankung überstanden haben, bringen Kinder gesund zur Welt – in den USA zählte eine Studie zwischen März 2020 und März 2021 knapp 14.000 Babys, deren Mütter vorher COVID-19 hatten. Und auch nach den Corona-Schutzimpfungen während der Zulassungsstudie der Impfstoffentwickler BioNTech und Pfizer sind Teilnehmerinnen schwanger geworden.

Wirkt sich die Corona-Schutzimpfung auf den weiblichen Zyklus aus?

Einige Frauen berichten nach der Corona-Schutzimpfung von Zwischenblutungen, verstärkter oder ausbleibender Menstruation und Unregelmäßigkeiten beim weiblichen Zyklus. Gut zu wissen: Solche Veränderungen des Zyklus sind auch bei anderen Impfungen oder durch Infektionen bekannt und werden auf die Aktivierung des Immunsystems zurückgeführt. Die beobachteten Störungen des Zyklus sind vorübergehend und nicht mit Unfruchtbarkeit verbunden.

Zudem müssen Zyklusstörungen nach einer Impfung nicht zwangsläufig auf den verabreichten Impfstoff zurückzuführen sein. Ein häufiger Auslöser solcher Störungen ist Stress und typische Impfreaktionen wie Fieber, Müdigkeit oder Muskelschmerzen bedeuten Stress für den Körper. Die gute Nachricht: Ein gestörter Zyklus pendelt sich meist wieder von selbst ein. Halten die Unregelmäßigkeiten allerdings länger als drei Monate nach der Impfung an, sollte dies ärztlich überprüft werden. Zyklusstörungen können übrigens als mögliche Impfkomplikation unter nebenwirkungen.bund.de gemeldet werden.

Risiko der verminderten Fruchtbarkeit bei infizierten Männern

Auch für Jungen und Männer gilt: Bisher gibt es keine wissenschaftlichen Hinweise dafür, dass ihre Fruchtbarkeit durch die Corona-Schutzimpfung beeinträchtigt wird. Anders sieht es jedoch bei dem Risiko nach einer Infektion mit COVID-19 aus. Das hat eine amerikanische Studie ergeben, die zwischen Dezember 2020 und September 2021 mit über 2.000 Paaren mit Kinderwunsch durchgeführt wurde. Das Ergebnis: Infizierte sich ein Mann mit SARS-CoV-2, sank die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft rapide. Anschließend dauerte es mindestens 60 Tage, bis die Männer wieder so fruchtbar waren wie nicht-Infizierte. Internationale Studien verweisen auf eine teils verminderte Spermienproduktion, Erektionsstörungen sowie einen starken Testosteronmangel bei Männern, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Der Mangel an Testosteron könnte in diesem Fall auch mit den neurologischen Langzeitfolgen einer Corona-Infektion zusammenhängen.

Das könnte Sie auch interessieren