Bundesministerium für Gesundheit

Eine Seite des Bundesministeriums f. Gesundheit

Corona-Schutzimpfung
14:24 · 12. Oktober 2021

AHA-Formel und Corona-Schutzimpfung: Was bei der Pflege beachtet werden sollte

Mehr als vier Millionen pflegebedürftige Menschen gibt es in Deutschland. Rund 3,3 Millionen von ihnen werden in den eigenen vier Wänden versorgt. In diesem Artikel finden Betreuerinnen und Betreuer und pflegende Angehörige Informationen zur Pflege in der Corona-Pandemie.

Die Pandemie erschwert die Pflege von Angehörigen

Bei über 2,3 Millionen pflegebedürftigen Menschen kümmern sich, neben Pflegekräften, überwiegend die Angehörigen zuhause – oft unter großem persönlichen Einsatz. Die Corona-Pandemie führt in vielen Fällen zu zusätzlichen Belastungen in der Pflege – zum Beispiel, wenn weggefallene Hilfsangebote nicht gleich ersetzt werden können. Zudem müssen Maßnahmen zum Infektionsschutz im täglichen Miteinander eingehalten werden, aber auch die aktuellen Corona-Regeln des jeweiligen Bundeslandes. Die Pflege einer anderen Person und die eigenen Bedürfnisse im Blick zu haben, ist nicht nur während der Pandemie eine Herausforderung.

AHA+A+L-Formel anwenden und das Miteinander pflegen

Um den Pflegealltag so sicher wie möglich zu gestalten, gilt die allgemein gültige AHA+A+L-Formel, die neben der Corona-Schutzimpfung den bislang besten Schutz vor COVID-19 darstellt: Abstand halten, Hygieneregeln beachten, im Alltag Maske tragen, Corona-Warn-App nutzen und regelmäßig lüften. Auch im Umgang mit der pflegebedürftigen Person sollten Pflegende auf Hygieneregeln achten. Soweit vertretbar und möglich halten Sie Abstand, umarmen Sie sich nicht, fassen Sie sich nicht ins Gesicht. Idealerweise tragen Sie eine medizinische Maske oder eine Maske des Standards FFP2, FFP3, KN95 oder N95. Vor allem: Lüften Sie regelmäßig – Frischluft senkt das Infektionsrisiko.

Bei aller Vorsicht sollte das Miteinander natürlich nicht zu kurz kommen: Informieren Sie die pflegebedürftige Person über die aktuelle Situation. Sprechen Sie auch über Sorgen und Ängste.

Auch regelmäßiges Testen kann einer Ansteckung mit dem Virus vorbeugen: Nutzen Sie bis zum 10. Oktober zum Beispiel das Angebot des Bundes von kostenlosen Schnelltests und erfahren Sie hier mehr über die verschiedenen Testmöglichkeiten.  

Nutzen Sie die vielfältigen Beratungsmöglichkeiten

Für Angehörige kann die Notwendigkeit einer privaten Pflege einer oder eines Pflegebedürftigen zu Beginn eine etwas überfordernde Situation darstellen. Halten Sie sich vor Augen, dass Sie keine professionelle Pflegekraft sind und sich somit natürlicherweise zunächst an die Situation gewöhnen müssen.

Scheuen Sie sich nicht im nächstgelegenen Pflegeheim ein Beratungsgespräch zu vereinbaren. Profitieren Sie von der Erfahrung und dem professionellen Wissen der verschiedenen Pflegeeinrichtungen und ihrer Pflegekräfte. In einem vertrauensvollen Gespräch können Angehörige so über Maßnahmen und Verfahren zur Unterstützung von Pflegebedürftigen informiert werden.
Nehmen Sie gegebenenfalls auch telefonische Beratung in Anspruch, etwa das Bürgertelefon des Bundesgesundheitsministeriums zur Pflegeversicherung unter der Rufnummer 030 / 340 60 66 – 02, das Pflegetelefon des Bundesfamilienministeriums unter der Rufnummer 030 / 20179131 oder über die Website der Telefon-Seelsorge. Weitere Unterstützungsangebote finden Sie auf der Seite „Wege zur Pflege“ – unter anderem zu Pflegeunterstützungsgeld oder zur Vereinbarung von Pflege und Beruf. Anregungen für eine bessere Bewältigung des Alltags gibt der Artikel Entlastung bei der Pflege von Angehörigen finden. Pflegebedürftige haben zudem Anspruch auf kostenlose Beratung durch ihre Pflegekasse oder in einem Pflegestützpunkt.

Die Corona-Schutzimpfung – der Weg aus der Pandemie

Um die Corona-Pandemie unter Kontrolle zu bringen, sollten möglichst viele Menschen möglichst bald geimpft sein. Der größte Teil der Pflegebedürftigen, die ein hohes Risiko für einen schweren, schwersten oder tödlichen COVID-19-Verlauf haben, ist vollständig gegen COVID-19 geimpft. Bei immungeschwächten Patientinnen und Patienten, Höchstbetagten und Pflegebedürftigen kann es allerdings zu einer reduzierten oder schnell nachlassenden Immunantwort nach einer vollständigen COVID-19-Impfung kommen. Eine Auffrischungsimpfung kann in diesen Fällen sehr sinnvoll sein. Seit September 2021 soll insbesondere diesen Personengruppen 2021 eine Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff angeboten werden. Die Entscheidung über die Auffrischungsimpfung hat die Gesundheitsministerinnen- und Gesundheitsministerkonferenz (GMK) am 2. August 2021 beschlossen und am 9. August 2021 präzisiert. Die Impfungen können von niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten oder von (mobilen) Teams der Impfstellen vorgenommen werden und sollten in der Regel sechs Monate nach Abschluss der ersten Impfserie erfolgen.

Grundsätzlich haben mittlerweile alle Personen ab 12 Jahren die Möglichkeit, sich impfen zu lassen. Häufig muss dafür nicht einmal mehr ein Impftermin vereinbart werden. Informieren Sie sich unter der zentralen Hotline 116 117 oder fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt, wo Sie eine Impfung erhalten. Wichtige Informationen zur Corona-Schutzimpfung finden Sie auch hier.

Deutschland krempelt die #Ärmelhoch: Die Impfung als Weg aus der Coronavirus-Pandemie

Die Corona-Schutzimpfung ist freiwillig und kostenfrei. Sie ebnet pflegenden Angehörigen und Betreuerinnen und Betreuern den Weg aus der Pandemie. Suchen Sie das Gespräch über die Impfung, insbesondere die Auffrischungsimpfung mit den hilfe- und pflegebedürftigen Menschen, die Sie versorgen oder betreuen. Fragen zu stellen und mögliche Sorgen rund um die COVID-19-Impfung gemeinsam zu besprechen, hilft ungemein. Bauen Sie Vertrauen auf und bieten Sie Unterstützung an. Hilfe rund um die Terminvergabe der Corona-Schutzimpfung erhalten Sie auf der Seite des Patientenservice 116117. Hier können Sie auch telefonisch oder online einen Termin buchen, sofern dies in Ihrem Bundesland vorgesehen ist.


Die Impfvorbereitung: Was Sie für die Corona Schutzimpfung brauchen

Vom Impfausweis über das Aufklärungsmerkblatt und die Einwilligungserklärung bis zu Angaben zu Medikamenten oder Vorerkrankungen: Welche Unterlagen und Informationen rund um die Corona-Schutzimpfung für Sie relevant sind, erfahren Sie in unserem Artikel „Wichtige Dokumente für Ihren Impftermin“ hier. Bitte vergegenwärtigen Sie sich: Je mehr Menschen geimpft sind, desto näher kommen wir der Eindämmung des Virus und der Corona-Pandemie – und so kann Normalität in unser aller Leben zurückkehren.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Mann in blauem Schutzanzug, blauen Plastikhandschuhen, mit weißem Mundschutz und einer Schutzbrille blickt in die Kamera.

Was das Gesundheitspersonal über die Corona-Schutzimpfung wissen muss

Bei Transparenz und Aufklärung über die Corona-Schutzimpfung steht besonders das Personal in den Gesundheitsberufen im Fokus: Es hat direkten Kontakt zu Menschen – und Fachkräfte genießen im Gesundheits- und Pflegebereich besonderes Vertrauen. Gleichzeitig sind sie besonders schutzbedürftig, was eine mögliche Corona- oder Influenza-Infektion betrifft. Mehr zur Corona- und Grippeschutzimpfung für diese Personengruppen erfahren Sie hier.

Mehr erfahren