Bundesministerium für Gesundheit

Eine Seite des Bundesministeriums f. Gesundheit

Corona-Schutzimpfung
09:22 · 22. September 2021

#HierWirdGeimpft: Ein voller Erfolg: Aktionswoche mobilisierte bundesweit zum Impfen

Die von Bund und Ländern gemeinsam angestoßene Aktionswoche #HierWirdGeimpft hat Menschen zum Impfen bewegt: Rund 1.500 Impfaktionen wurden aus allen Bundesländern für die Aktionswoche gemeldet, darunter Angebote in Zoos, auf Herbstfesten, vor Möbelhäusern oder in bzw. vor Fußballstadien.

Mit der Aktionswoche haben Bund und Länder vom 13. September bis zum 19. September zahlreiche kreative Impfaktionen im Land sichtbarer gemacht und neue Aktionen angeregt. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel rief in ihrem Podcast eindringlich dazu auf, sich im Rahmen der Aktionswoche #HierWirdGeimpft gegen das Coronavirus impfen zu lassen: 

„Nie war es einfacher, eine Impfung zu bekommen. Nie ging es schneller.“ Vor einem Jahr habe es noch keinen Ausweg aus der Pandemie gegeben. „Heute können wir genau diesen Ausweg anbieten: eine Impfung mit wirksamen und sicheren Impfstoffen“, so die Bundeskanzlerin.

Impfkampagne mit prominenter Unterstützung

Der offizielle Start der Aktionswoche fand am Montag, den 13. September, mit prominenter Unterstützung statt: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier besuchte die Ruth-Cohn-Schule in Berlin und sprach dort mit Schülerinnen und Schülern, Lehrkräften sowie Unterstützerinnen und Unterstützern des mobilen Impfteams der Malteser. . 

„Die Jugendlichen haben mir gesagt, dass zu viele Informationen über die traditionellen Medien gelaufen sind und zu widersprüchliche über die sozialen Medien“, berichtete Steinmeier nach dem Besuch. Gerade in den sozialen Medien sei viel Propaganda von Impfunwilligen und Verschwörungstheoretikern betrieben worden. „Das hat ganz offensichtlich Wirkung hinterlassen bei den Jugendlichen, die sich vorrangig aus den sozialen Medien informieren.“ Lehrerinnen und Lehrer berichteten dem Bundespräsidenten auch, wie wichtig die Gruppe der Gleichaltrigen für die Schülerinnen und Schüler sei. Wenn sich einer aus der Klasse impfen lasse, würden die anderen schneller nachziehen. Umso wichtiger sind also Impfaktionen und Aufklärung an Schulen. Denn: 

„Wir sind nicht am Ziel, aber wir können das Ziel erreichen. Voraussetzung dafür ist, dass sich die Menschen impfen lassen“, so der Bundespräsident. 

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn war am 18. September bei einer Impfaktion vor Ort. Er besuchte das Impfmobil in Nagold (Baden-Württemberg), das seit August im Einsatz ist und vielen Menschen bereits die Corona-Schutzimpfung ermöglicht hat. 

Unterstützt wurde die Aktionswoche unter anderem vom Handelsverband mit einer Vielzahl an Einzelhandelsketten und dem Deutschen Fußballbund. Auch mehrere Mobilitätsdienstleister haben im Rahmen von #HierWirdGeimpft eine gemeinsame Aktion ins Leben gerufen:  

Zahlreiche Persönlichkeiten machten online und vor Ort unter #HierWirdGeimpft darauf aufmerksam, wie unkompliziert die Corona-Schutzimpfung im ganzen Land erhältlich ist: Denn die Impfung ist für alle kostenlos. Impfpass und Krankenkassenkarte werden nicht benötigt, das langwierige Suchen und Buchen von Terminen gehört der Vergangenheit an.

Impfen jederzeit schnell und unkompliziert möglich

Die Aktionswoche war der Startschuss dafür, unkomplizierte Impfgelegenheiten vor Ort unter #HierWirdGeimpft dauerhaft besser sicht- und auffindbar zu machen und mit den Menschen vor Ort ins Gespräch zu kommen. Die zahlreichen Impfaktionen zeigen, wie kreativ und engagiert viele Menschen in Deutschland die Ärmel hochkrempeln und die Impfkampagne unterstützen: So konnten sich beispielsweise beim Zoofest in Rostock sowohl Rostockerinnen und Rostocker als auch Touristinnen und Touristen spontan für die Corona-Schutzimpfung entscheiden. In München gab es am letzten Tag der Sommerferien eine Impfaktion an einem Riesenrad – kostenfreie Runde nach der Impfung inklusive. Auf dem Hamburger Kiez konnte man sich in einer Bar impfen lassen, anschließend gab es Gratis-Pizza. Fußballfans hatten die Gelegenheit, sich bei den Heimspielen von Fortuna Düsseldorf oder des 1. FC Köln impfen zu lassen. Gäste des Herbstmarkts in Dresden können am 25. September zwischen 10 und 17 Uhr unkompliziert eine Impfung erhalten, ebenso Besucher des Flohmarkts an der Universität Essen. Auch der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) war bei der Aktionswoche dabei und impfte zum Beispiel auf einem Berliner IKEA-Parkplatz. Dr. Sarah Maaß erklärt im Video, welche Aktionen der ASB in Berlin plant und warum die Impfquote uns alle angeht.

#HierWirdGeimpft in Berlin

Die Aktionswoche endet, aber das Impfen geht weiter!

Mit dem Ende der Aktionswoche lässt sich ein positives Fazit ziehen: Bundesweit wurden knapp 1.500 Impfaktionen organisiert und viele Menschen haben die Impfkampagne aktiv unterstützt – ob in der Organisation und Umsetzung oder durch eine Impfung. Unkomplizierte und spontane Aktionen sind weiterhin ein wichtiges Instrument, um den Impffortschritt zu beschleunigen. Aus diesem Grund werden wir Sie weiter über aktuelle Impfaktionen informieren. Die vielen Impfmobile, die durch das Land fahren, legen weitere Stationen ein und sind über den Hashtag #HierWirdGeimpft auffindbar. Weitere gute Beispiele aus ganz Deutschland, die wichtigsten Fakten zur Impfung und Tipps zur Organisation eines Impfangebots finden Sie unter www.hierwirdgeimpft.de und auf den dort verlinkten Websites der Bundesländer.

Eine Auswahl an Impfaktionen zeigen wir Ihnen hier:

Kreative und spontane Aktionen unter #HierWirdGeimpft

Das könnte Sie auch interessieren