Bundesministerium für Gesundheit

Freizeit gestalten

Unser öffentliches und privates Leben ist durch das Coronavirus eingeschränkt. Wie können wir unsere Freizeit während Corona gestalten? Welche Regelungen gelten für Treffen mit Verwandten und Freunden, für Sport oder Besuche in religiösen Einrichtungen? Hier erfahren Sie mehr.

Freunde und Verwandte treffen

Ich will mich um meine Großeltern kümmern. Worauf muss ich achten?

Menschen ab 60 Jahren weisen ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer Infektion mit dem Coronavirus auf. Daher wird empfohlen, Treffen mit älteren Menschen möglichst im Freien unter Einhaltung des Mindestabstands abzuhalten. Es gelten außerdem die Beschlüsse von Bund und Ländern zu allgemeinen Kontaktbeschränkungen. Informationen erhalten Sie zum Beispiel auf den Seiten der Landesregierungen.

Menschen, die zur Risikogruppe gehören, sollten so wenige Besucherinnen und Besucher wie möglich empfangen und sich idealerweise immer mit denselben Personen treffen. Achten Sie bei persönlichen Treffen besonders streng auf die allgemein geltenden Maßnahmen, die in der AHA-Formel zusammengefasst sind: Abstand halten (mindestens 1,5 Meter), Hygieneregeln beachten (richtiges Husten, Niesen und gründliches Händewaschen) und im Alltag Maske tragen.

Beschränken Sie die Besuchsdauer und planen Sie Ihr Treffen am besten an der frischen Luft – draußen ist das Infektionsrisiko geringer als in geschlossenen Räumen. Falls Sie sich nicht draußen treffen können, öffnen Sie regelmäßig die Fenster und sorgen Sie für eine gute Luftzirkulation im Raum. In Innenräumen ist es hilfreich, eine Maske zu tragen, um Infektionsrisiken zu minimieren. Vermeiden Sie körperlichen Kontakt, wie Umarmungen und Händeschütteln. Fragen Sie Ihre Kinder oder andere Angehörige, ob sie Ihnen Lebensmittel, Rezepte oder verschriebene Medikamente zuschicken oder vor die Haustür stellen können. Sofern Ihre Großeltern in einem Alten- oder Pflegeheim leben: Diese verfolgen zum Schutz ihrer Bewohnerinnen und Bewohner oft strenge Besuchsregeln. Bitte erkundigen Sie sich vor Ihrem Besuch vor Ort über die geltenden Schutzmaßnahmen.

Stand: 28.10.2021

Können private Feiern stattfinden?

Bei Feierlichkeiten im Familien- oder Freundeskreis kann sich das Coronavirus schnell verbreiten. Daher ist es nach wie vor sicherer, Kontakte weitestgehend zu reduzieren. Die Bundesländer können zum Teil eigene Vorschriften und Regelungen beschließen. Eine Übersicht über aktuelle Corona-Regeln in Ihrem Bundesland finden Sie in unserer Deutschlandkarte.

Bitte beachten Sie in jedem Fall die Verhaltensregeln, die in der AHA-Formel zusammengefasst sind: Abstand halten (mindestens 1,5 Meter), Hygieneregeln beachten (Husten und Niesen in die Armbeuge oder ein Papiertaschentuch sowie gründliches Händewaschen) und im Alltag Maske tragen. Empfohlen werden sogenannte OP-Masken oder auch Masken der Standards FFP2/FFP3 oder KN95/N95. Das Risiko einer Infektion kann so reduziert und umstehende Personen können geschützt werden. Erläuterungen zur Hygiene und guter Händehygiene finden Sie hier. Zudem ist es sinnvoll, sich regelmäßig testen zu lassen und dafür das Angebot der kostenlosen Bürgertests zu nutzen.

Stand: 19.11.2021

Ist Dating während der Coronavirus-Pandemie möglich?

In Zeiten der Pandemie sollte man sich bei einem persönlichen Treffen besonders streng an die AHA+L-Formel halten: Abstand halten (mindestens 1,5 Meter), Hygieneregeln beachten (Husten und Niesen in die Armbeuge/ein Papiertaschentuch sowie gründliches Händewaschen) und im Alltag Maske tragen. Vor einem Date sollten Sie sich zusätzlich absichern und einen Coronatest durchführen. Im Zweifelsfall können Sie auch auf (Video-)Telefonate oder Online-Dating zurückgreifen. Wenn Sie sich in einem geschlossenen Raum treffen, denken Sie auch an das zusätzliche L in der AHA-Formel und Lüften Sie regelmäßig.

Weitere Informationen und Tipps für virtuelle Dates finden Sie hier.

Stand: 13.10.2021

Warum ist es wichtig, persönliche Kontakte einzuschränken?

Die Einschränkung von persönlichen Kontakten und weitere Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie sind nötig, um die bestmögliche Gesundheitsversorgung zu ermöglichen – denn unser Gesundheitswesen kann nur eine bestimmte Anzahl an Patientinnen und Patienten intensivmedizinisch versorgen. Deshalb ist es wichtig, die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu stoppen. Genauere Informationen zur aktuellen Lage, beispielsweise in den deutschen Krankenhäusern, finden Sie auf der Seite der Deutschen Krankenhaus Gesellschaft.

Stand: 29.11.2021

Veranstaltungen und Sport

Kann ich meinen Sportverein oder mein Fitnessstudio wieder besuchen? Was muss ich dabei beachten?

Ab einer 7-Tage-Inzidenz von über 35 greift seit dem 23. August 2021 die 3G- beziehungsweise 2G-Regel: Zutritt zu Sport im Innenbereich (beispielsweise Fitness-Studios, Schwimmbäder oder Sporthallen) bekommen nur Personen, die (negativ) getestet, vollständig geimpft oder genesen sind. Menschen, die also weder vollständig geimpft noch genesen sind, müssen einen negativen Antigen-Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorlegen. Beachten Sie dabei bitte unbedingt die Hygienevorschriften vor Ort. 

Bei Inzidenzen über 50 können die Länder Individualsport mit maximal fünf Personen aus zwei Haushalten zulassen. Auch Sport in Gruppen von bis zu zwanzig Kindern bis 14 Jahren im Außenbereich auch auf Außensportanlagen kann erlaubt werden.

Seit dem 18. November 2021 gelten zudem flächendeckende Zugangsbeschränkungen im öffentlichen Leben, die sich an der Hospitalisierungsrate in dem jeweiligen Bundesland orientieren. Ab einer Hospitalisierungsrate von 3 gilt demnach die 2G Regel für den Zutritt zu Freizeit- und Sportveranstaltungen. Welche Regelungen ab welcher Hospitalisierungsrate gelten, können Sie hier nachlesen.

Hier können Sie die Regelungen der Länder nachlesen.

Stand: 22.11.2021

Können Großveranstaltungen stattfinden?

Großveranstaltungen, bei denen eine Kontaktverfolgung und die Einhaltung von Hygieneregeln nicht möglich ist, dürfen bis auf Weiteres nicht stattfinden. Je nach Infektionsgeschehen dürfen Sie unter Berücksichtigung der 3G-Regel (geimpft, genesen oder negativ getestet), der 2G-Regel (geimpft, genesen) oder 2G-Plus-Regel (geimpft oder genesen und zusätzlich getestet), aber an Veranstaltungen in Innenräumen teilnehmen. Voraussetzung ist immer der entsprechende Nachweis über Ihren Impf-, Genesenen- oder/und negativen Teststatus.

Beachten Sie: Seit dem 18. November 2021 gelten flächendeckende Zugangsbeschränkungen im öffentlichen Leben, die sich an der Hospitalisierungsrate in dem jeweiligen Bundesland orientieren. Welche Regelungen ab welcher Hospitalisierungsrate gelten, können Sie hier nachlesen.

Erkundigen Sie sich daher bitte frühzeitig über die Hygienemaßnahmen oder Veranstaltungshinweise vor Ihrem Besuch. Eine Auflistung der aktuellen Corona-Regeln in den Bundesländern finden Sie auch in unserer Deutschlandkarte.

Stand: 22.11.2021

Kann ich mich beim Sport anstecken? Können bspw. Jogger oder Fahrradfahrer unwissentlich Coronaviren über die Luft ausstoßen?

Dieser Übertragungsweg kann nicht ausgeschlossen werden. Denn wer beim Sport heftig atmet, verbreitet die beim Ausatmen austretenden Tröpfchen viel weiter als sonst. Sie sollten daher die Abstandsregeln hier besonders beachten. Bewegen Sie sich beim Joggen auch nicht direkt im Windschatten einer oder eines anderen Laufenden. Bitte beachten Sie die Verhaltensregeln, die in der AHA-Formel zusammengefasst sind: Abstand halten (mindestens 1,5 Meter), Hygieneregeln beachten (Husten und Niesen in die Armbeuge sowie gründliches Händewaschen) und im Alltag Maske tragen.

Weitere Tipps und Hinweise finden Sie im Artikel Fit und gesund durch das Jahr.

Stand: 18.11.2021

Sind Demonstrationen während der Coronavirus-Pandemie erlaubt?

Die Demonstrationsfreiheit gilt auch während der Coronavirus-Pandemie und ist nach wie vor ein wichtiges demokratisches Gut. Um das Coronavirus allerdings nicht weiter zu verbreiten, müssen sich Demonstrierende an die Verhaltensregeln halten, die in der AHA-Formel zusammengefasst sind: Abstand halten (mindestens 1,5 Meter), Hygieneregeln beachten (richtiges Husten, Niesen und gründliches Händewaschen) und im Alltag Maske tragen.

Großveranstaltungen wie Demonstrationen, auf denen die Regeln nicht eingehalten werden, tragen dazu bei, dass die Infektionszahlen steigen und können sich zu Superspreading Events entwickeln. Lokale Behörden sind für die Rahmenvorgaben zum Ablauf von Demonstrationen verantwortlich und haben ebenfalls spezifische Auflagen im Hinblick auf die Coronavirus-Pandemie, die sie einhalten müssen.

Stand: 04.11.2021

Sind Kinobesuche erlaubt?

Ja, aktuell sind Kinos geöffnet. Dabei orientieren sich die einzelnen Bundesländer bei ihren Maßnahmen an den tagesaktuellen Inzidenzen und an der Hospitalisierungsrate. Eine Auflistung der aktuellen Corona-Regeln in den einzelnen Bundesländern finden Sie in unserer Deutschlandkarte.

Für Kinobesuche gilt ab einer 7-Tage-Inzidenz und seit dem 23. August die 3G-Regel: Zutritt bekommen nur Personen, die (negativ) getestet, vollständig geimpft oder genesen sind. Menschen, die also weder vollständig geimpft noch genesen sind, müssen einen negativen Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) oder einen negativen PCR-Test (nicht älter als 48 Stunden) vorlegen. Bei einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 35 können die Bundesländer die 3G-Regel auch ganz oder teilweise aussetzen.

Seit dem 18. November 2021 gelten zudem flächendeckende Zugangsbeschränkungen im öffentlichen Leben, die sich an der Hospitalisierungsrate in dem jeweiligen Bundesland orientieren. Ab einer Hospitalisierungsrate von 3 gilt demnach die 2G-Regel für den Zutritt zu Freizeit- und Kulturveranstaltungen, wie auch dem Kino.

Welche Regelungen ab welcher Hospitalisierungsrate gelten, können Sie hier nachlesen. Informieren Sie sich am besten auch vor Ort über die aktuell geltenden Öffnungsregeln und die geltenden Vorschriften, wie beispielsweise eine Maskenpflicht, für einen sicheren Kinobesuch.

Stand: 22.11.2021

 

Was muss ich beim Besuch einer Kirche, Moschee, Synagoge oder einer anderen religiösen Einrichtung beachten?

Gottesdienste in Kirchen, Synagogen und Moscheen sowie die Zusammenkünfte anderer Glaubensgemeinschaften können unter folgenden Voraussetzungen stattfinden:

  • Die Gemeinden legen derzeit selbst fest, ob es für die Teilnahme eine Nachweispflicht im Rahmen der 3G- (geimpft, getestet, genesen) oder 2G-Regel gibt (geimpft, genesen).  
  • Der Mindestabstand von 1,5 Metern wird gewahrt, es gilt (je nach Bundesland) die Pflicht zum Tragen einer sogenannten OP-Maske oder auch Masken der Standards FFP2, FFP3 oder KN95/N95. Diese darf am Platz abgenommen werden. 
  • Alle Verordnungen der Bundesländer erwarten weiterhin von den Religionsstätten, dass die Hygienekonzepte eingehalten werden. 
  • Bei Gemeindefesten müssen die Regelungen und Vorgaben der Landesverordnungen zu den sonstigen Veranstaltungen beachtet werden.

Wichtig: Bitte informieren Sie sich darüber hinaus bei der betreffenden Einrichtung und in Ihrem Bundesland über die dort geltenden Regelungen und Maßnahmen.

Stands: 22.11.2021