Sprache wählen

Deutsch

Eine Seite des Bundesministeriums f. Gesundheit

Bundesministerium für Gesundheit
Einfach erklärt
14:22 · 19. April 2021

Gut versorgt mit Arzneimitteln

Apotheken leisten während der Coronavirus-Pandemie einen wichtigen Beitrag für unsere Gesundheit. Welche Bedeutung Apotheken speziell in der Pandemie haben und was Sie beim Besuch einer Apotheke beachten sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

In Apotheken finden Sie Hilfe und Medikamente /

Wer auf Medikamente angewiesen ist, bekommt diese auch während der Coronavirus-Pandemie zuverlässig. Dazu muss man nicht mal in die Apotheke gehen. Der Botendienst der Apotheken ist derzeit besonders stark nachgefragt und liefert Arzneimittel kontaktfrei nach Hause.

Risikogruppen schützen: In der Apotheke und zuhause

Durch die Nutzung des Botendienstes der Apotheken können insbesondere ältere und vorerkrankte Menschen das Risiko einer Infektion minimieren. Unter Quarantäne stehende Menschen müssen sich zudem nicht sorgen, jemanden anzustecken. Generell sei das Ansteckungsrisiko auch in der Apotheke sehr gering, sagt Kerstin Kemmritz, Präsidentin der Berliner Apothekerkammer. „Die Apotheke ist eine der sichersten Stellen, wo Sie derzeit hingehen können.“ 

Hohe Standards vor Ort – nicht nur in Zeiten der Coronavirus-Pandemie

Schon immer hätten sich die Menschen, die in Apotheken arbeiten, berufsmäßig mit Hygiene beschäftigt. Jetzt in der Pandemie würden sie für besonders hohe Standards sorgen, sagt Kemmritz. Die meisten Apotheken hätten sehr schnell auf die Situation reagiert und für Desinfektionsmittel, Plexiglasscheiben, Masken und Handschuhe gesorgt. „Auch der Abstand ist gut geregelt, zumal wir in Apotheken sowieso Diskretionszonen haben. Die Menschen halten sich auch gut an die Beschilderungen und bleiben auf Distanz zueinander“, so die Apothekerin.  

Mit der AHA-Formel gut geschützt

Um sich und andere in der Apotheke bestmöglich zu schützen, ist es wichtig, dass sich die Kundinnen und Kunden an die AHA-Formel (Abstand, Hygiene, Alltag mit Maske) halten. Das heißt:

  • Abstand halten: Achten Sie auf 1,5 Meter Mindestabstand zu Ihren Mitmenschen. 
  • Hygiene beachten: Befolgen Sie die Hygieneregeln – in Bezug auf Niesen und Husten Sie die Armbeuge oder ein Papiertaschentuch und waschen Sie Ihre Hände gründlich und regelmäßig. 
  • Alltag mit Maske: Tragen Sie eine Maske an Orten, an denen es schwer werden kann, den Mindestabstand zu anderen immer einzuhalten. Zum Schutz von umstehenden Personen haben die Bundesländer eine Vorschrift für das Tragen sogenannter OP-Masken oder auch Masken der Standards FFP2/FFP3 oder KN95/N95 im öffentlichen Personennahverkehr und beim Einkauf erlassen. Wer eine Maske trägt, sollte dennoch darauf achten, den Abstand zu anderen Menschen einzuhalten. Dadurch schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen.

Versorgung mit Medikamenten ist gesichert

Die Bundesregierung stellt klar: Auch in der Corona-Pandemie sind Schmerzmittel und sonstige Medikamente ausreichend vorhanden. Obwohl es aktuell zu Produktions- und Transportunterbrechungen kommen kann, besteht in Deutschland keine Unterversorgung. Scheuen Sie sich nicht, im Falle eines Lieferengpasses ein Alternativpräparat mit dem gleichen Wirkstoff zu nehmen. Ihre Apothekerin oder Ihr Apotheker können Sie diesbezüglich beraten. Mehr zum Thema Lieferengpässe für Humanarzneimitttel finden Sie hier.

Das E-Rezept kommt 2022

Um die Behandlung mit Arzneimitteln sicherer zu gestalten, Abläufe in Apotheken und Arztpraxen zu erleichtern und allgemein Arztbesuche in Zeiten der Corona-Pandemie einfacher zu machen, gibt es ab Januar 2022 das E-Rezept. Dieses digitale Rezept wird dann zukünftig sowohl nach digitalen als auch normalen Arztbesuchen ausgestellt und kann online wie auch stationär in der Apotheke Ihrer Wahl zum Einsatz kommen. Das E-Rezept ermöglicht viele neue digitale Anwendungen. Von der Medikationserinnerung bis hin zum Medikationsplan mit eingebautem Wechselwirkungscheck. So kann einfach überprüft werden, ob alle Arzneimittel untereinander verträglich sind. 

Quellen: 

Interview mit Dr. Kerstin Kemmritz, Präsidentin der Berliner Apothekerkammer: 

https://www.facebook.com/bmg.bund/videos/2903231223096926/

Das könnte Sie auch interessieren

COVID-19 – Behandlung, Arzneimittel, Langzeitfolgen

In den meisten Fällen einer COVID-19-Infektion kommt es nur zu einem leichten oder moderaten Verlauf. Für die Behandlung schwerer Verläufe gibt es noch keine spezifische Therapie – wohl aber unterstützende Maßnahmen und erste Wirkstoffe.

Mehr erfahren

Fieber, Husten, Unwohlsein: Verdacht auf COVID-19

Neben Fieber sind auch Husten und Schnupfen häufige Krankheitszeichen von COVID-19. Allerdings gibt es noch weitere Symptome, die auf eine Erkrankung hindeuten können. Hier können Sie nachlesen, woran Sie eine COVID-19-Erkrankung erkennen und wie Sie bei einem Verdacht, erkrankt zu sein, vorgehen sollten.

Mehr erfahren

Alltag mit Maske: FFP2-Masken für Fremd- und Selbstschutz

Bei den derzeitig hohen Fallzahlen reichen Alltagsmasken oftmals nicht mehr aus. Im öffentlichen Raum ist das Tragen von FFP2- und anderen Masken mit medizinischer Schutzwirkung mittlerweile Pflicht. Was wir jetzt über sie wissen müssen, erfahren Sie hier.

Mehr erfahren