GebärdenspracheLeichte SpracheAudioinhalteDownloads

Sprache wählen

Deutsch

Eine Seite des Bundesministeriums f. Gesundheit

Bundesministerium für Gesundheit
Schließen
empty
Eltern mit Kindern
15:08 Uhr · 29. Mai 2020

Positiv in die Zukunft blicken

Für viele ist es nicht leicht, bei guter Stimmung zu bleiben, wenn unklar ist, wie sich das öffentliche Leben in der näheren und auch weiteren Zukunft entwickeln wird. Es gibt eine Reihe von Dingen, die Sie schon jetzt tun können, um mit Zuversicht in die Zukunft blicken zu können.

Bild: Getty Images / Emely

Familien erbringen seit Beginn der Coronavirus-Epidemie eine enorme Anpassungsleistung. Es braucht viel Energie und Zuversicht, um den anhaltenden Einschränkungen und der stets bestehenden Unsicherheit bezüglich der weiteren Entwicklungen Stand zu halten. Für viele ist es nicht leicht, bei guter Stimmung zu bleiben, wenn unklar ist, wie sich unser öffentliches Leben in der näheren und auch weiteren Zukunft entwickeln wird. Es kommen viele Fragen auf, zum Beispiel, wann man als Familie wohl wieder gemeinsam verreisen kann oder wann ein Besuch bei den Großeltern endlich wieder sorgenfrei möglich ist. Auch hinsichtlich der Betreuungs- und Unterrichtssituation sind viele Eltern besorgt.

Sich solche Fragen zu stellen, ist nachvollziehbar. Auch, dass damit Gefühle wie Frustration, Ärger, Enttäuschung oder auch Hoffnungslosigkeit verbunden sind. Denn leider gibt es so wenig Gewissheit. Aber das heißt nicht, dass Sie der Situation hilflos ausgeliefert sind. Es gibt eine Reihe von Dingen, die Sie schon jetzt tun können, um mit Zuversicht in die Zukunft blicken zu können. Wir haben einige Ideen für Sie gesammelt, um Sie dabei zu unterstützen.

Unterstützen Sie die soziale Entwicklung Ihres Kindes: Besonders für Kleinkinder ist die Interaktion mit Gleichaltrigen von Angesicht zu Angesicht wichtig für die soziale Entwicklung. Das lässt sich durch soziale Medien nicht vollkommen ersetzen. Kinder können bis zu einem gewissen Alter noch nicht verstehen, warum sie körperlichen Abstand zu anderen Menschen halten sollen. Tipps, wie Sie die aktuellen Regelungen Kindern altersgerecht vermitteln können, enthält der Artikel „AHA-Formel für Kinder erklärt“ auf dieser Website.  

Verwandeln Sie Ihr Zuhause in einen Erholungsort: Urlaub vom Alltag ist eine wichtige Quelle der Erholung für die ganze Familie. Doch wie kann man eine schöne und erholsame Zeit trotz Reiseeinschränkungen erleben? Versuchen Sie einmal, Ihre Perspektive zu verändern: Vielleicht ist es sogar angenehm, die oft aufreibende Anreise nicht bewältigen zu müssen, sich nicht darum kümmern zu müssen, dass jemand die Blumen gießt oder die Katze füttert. Zuhause haben Sie großen Gestaltungsfreiraum. Versuchen Sie mal, sich vorzustellen, wie Sie Ihr Zuhause in einen Ort der Erholung verwandeln können. Vielleicht können Sie auf dem Balkon, im Garten oder auf einer nahegelegenen Wiese gut entspannen oder Ihre Kinder spielen lassen. Oder Sie bauen mit Ihren Kindern ein Matratzenlager, auf dem getobt, gespielt und gekuschelt werden kann. Wenn Sie im Urlaub gern in Restaurants essen, können Sie jetzt Restaurants in Ihrer Nähe neu entdecken und damit gleichzeitig die regionale Gastwirtschaft unterstützen. Viele Restaurants bieten Speisen zum Mitnehmen an, falls die aktuellen Regelungen keinen Restaurantbesuch vor Ort erlauben. Wer im Urlaub lieber aktiv ist: Auch in Deutschland gibt es wunderschöne Wanderrouten oder Strecken für Fahrradtouren mit der ganzen Familie. Achten Sie für einen erholsamen Urlaub zuhause darauf, Gegenstände, die Sie an Ihre Arbeit erinnern, möglichst wegzuräumen. Das bedeutet vielleicht, dass die Tür zum Arbeitszimmer zu oder der Laptop in der Schublade bleibt.

Vertrauen Sie in die natürliche Anpassungsfähigkeit Ihres Kindes: Einige Eltern haben zurzeit vielleicht die Sorge, dass der Schulausfall langfristige Auswirkungen auf den Lernerfolg Ihres Kindes haben könnte. Doch für Kinder kann die erfolgreiche Bewältigung einer solchen Situation eine in positiver Weise prägende Erfahrung für die Zukunft sein. Kinder lernen viel schneller als Erwachsene und haben das Potential, sich gut an Veränderungen anzupassen. Die veränderten schulischen Bedingungen können neue Kompetenzen fördern, wie z. B. Selbstständigkeit oder Zeitmanagement. Die aktuell bestehenden Hygienevorschriften können das Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit anderen stärken. Selbst wenn das Lernen des Unterrichtsstoffes zurzeit womöglich langsamer vorangeht, entwickelt Ihr Kind sich auch auf anderen Ebenen ständig weiter. Um Langeweile vorzubeugen ist jetzt besonders die Kreativität der Kinder gefragt. Versuchen Sie, diese Kreativität zu fördern, indem Sie Ihr Kind bei der Ideenfindung oder bei der Besorgung von Materialen für Projekte unterstützen.

Stärken Sie die Zuversicht in der Familie: Häufig sind es unsere Gedanken, die dazu beitragen, wie wir uns fühlen. Wenn wir viel darüber nachdenken, was wir in Zukunft alles nicht tun können, dann werden wir auch vermehrt Gefühle von Hilflosigkeit, Hoffnungslosigkeit und Resignation spüren. Die gute Nachricht: Wir können unsere Gedanken bis zu einem gewissen Grad selbst kontrollieren und so aktiv Einfluss auf unsere Gefühlslage ausüben. Vermeiden Sie es, sich zu lange mit schlechten Nachrichten zu beschäftigen. Versuchen Sie sich daran zu erinnern, dass es sich um einen vorübergehenden Zustand handelt und schmieden Sie mit Ihrer Familie gemeinsam Pläne für die Zeit danach: Mit welchen Freunden oder Familienmitgliedern werden Sie sich wieder treffen? Wie und wo wollen Sie Ihren Urlaub nach der Coronavirus-Epidemie verbringen? Vielleicht gibt es sogar etwas Positives, das Sie aus dieser ungewöhnlichen Zeit mitnehmen. Haben Sie etwas über sich selbst oder Ihre Familie gelernt? Gibt es Dinge, die Sie auch nach Rückkehr in die Normalität weiterführen möchten? Das kann z. B. die Erkenntnis sein, dass Sie einigen Familienmitgliedern mehr Aufmerksamkeit schenken wollen. Oder Sie haben gelernt, sich besser abzugrenzen. Möglicherweise hat die Ausnahmesituation Ihnen auch gezeigt, was Ihnen wirklich wichtig ist und sie möchten in Ihrem Leben in Zukunft andere Prioritäten setzen. Sie können diese Fragen auch mit Ihrer Familie bei gemeinsamen Aktivitäten besprechen.

Weitere Ideen für Fragen finden sie hier:

https://www.elternsein.info/krisen-bewaeltigen/ideen-fuer-familien/wofuer-ist-die-krise-gut-10-fragen-fuer-eltern/