GebärdenspracheLeichte SpracheAudioinhalteDownloads

Sprache wählen

Deutsch

Eine Seite des Bundesministeriums f. Gesundheit

Bundesministerium für Gesundheit
Erwachsene
11:09 Uhr · 1. Dezember 2020

Eine Quarantänezeit meistern

Sich häuslich isolieren zu müssen, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verhindern, ist eine Ausnahmesituation. Die meisten Menschen haben so etwas bisher nicht erlebt. Erfahren Sie, wie Sie die Zeit einer häuslichen Quarantäne gut überstehen.

Meistern Sie Ihre Quarantänezeit zuhause! /
Bild: Getty Images / Alexander Manton

Sich häuslich isolieren zu müssen, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verhindern, ist eine Ausnahmesituation. Die meisten Menschen haben so etwas bisher nicht erlebt. Wir können kaum auf vergangene Erfahrungen zurückgreifen und stehen einer großen Herausforderung gegenüber. Eine Zeit lang die eigene Wohnung nicht verlassen zu können, ständig mit den Familienangehörigen auf engem Raum zusammen zu sein, Freunde nicht treffen zu können, auf die Unterstützung anderer z. B. für Einkäufe angewiesen zu sein und nicht zu wissen, was kommen wird: Dies alles erfordert, die eigenen Stärken und Ressourcen zu mobilisieren, um diese Zeit gut zu überstehen.

Tipps, um die häusliche Isolation oder Quarantäne gut zu überstehen

Um die Zeit einer häuslichen Quarantäne gut zu überstehen, können Sie z. B. folgendes tun:

Erhalten Sie sich eine gute Struktur 

Es ist hilfreich für das psychische Wohlbefinden, eine Tagesstruktur zu erhalten. Setzen Sie eine Zeit fest, zu der Sie gut aufstehen können, planen Sie regelmäßige Mahlzeiten ein und gehen Sie abends zu ähnlichen Zeiten ins Bett. Erhalten Sie sich damit einen regelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus und planen Sie am besten schon am Vortag, was Sie am darauffolgenden Tag machen werden. 

Füllen Sie die Zeit mit angenehmen Projekten

Was könnte Ihnen unter den gegebenen Bedingungen Spaß machen? Vielleicht kleine Pflichten erledigen und mit Freude abhaken, ein Fotoalbum gestalten, Musik machen oder Playlists zusammenstellen, kreativ sein, etwas aus Holz bauen, den Balkon bepflanzen, ein neues Rezept ausprobieren. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Bitten Sie gegebenenfalls Nachbarn und Freunde, Sie bei der Beschaffung von notwendigem Material zu unterstützen.

Bleiben Sie in Kontakt

Auch während der Zeit der Quarantäne ist es wichtig, mit anderen Menschen in Kontakt zu bleiben. Nun eben online per Videochat, Textnachrichten oder per Telefon. Erzählen Sie Ihren Angehörigen und Freunden, wie es Ihnen geht und sprechen Sie auch über die schönen Dinge und die gemeinsamen Perspektiven.

Bleiben Sie in Bewegung

Selbst zuhause und auf engem Raum ist Bewegung möglich. Es tut Körper und Seele gut, Herz- und Kreislauf in Schwung zu bringen und außer Atem zu kommen. Ein einfaches Training, das zuhause in Quarantäne gut durchführbar ist, finden Sie hier. Nutzen Sie z. B. Apps für Workouts, Youtube-Videos oder Bücher mit hilfreichen Anleitungen für die Art von Bewegung und Sport, die Sie gerne machen möchten. Vielleicht mögen Sie dabei die Fenster öffnen und frische Luft genießen.

Gönnen Sie sich etwas Schönes

Zeit mit einer Tasse Kaffee oder Tee, mit einem guten Buch oder schöner Musik, einer kleinen Meditation. Ein wohltuendes Bad und etwas Wellness für den Körper, eine Lieblingsspeise oder etwas Süßes. Es darf täglich etwas Besonderes geben.

Informieren Sie sich gezielt und vermeiden Sie zu viel Medienkonsum

In den Nachrichten wird viel über die Coronavirus-Pandemie berichtet, doch nicht alle Informationen sind seriös. Achten Sie daher auf vertrauenswürdige Quellen, wenn Sie sich über das Infektionsgeschehen und die weiteren Entwicklungen informieren möchten. Nutzen Sie hierzu z. B. Informationen des Robert Koch-Instituts (www.rki.de) oder des Bundesministeriums für Gesundheit, z. B. auf dieser Website. Vermeiden Sie übermäßigen Medienkonsum, damit Sie sich besser auf die positiven Dinge konzentrieren können.

Bewältigen Sie Konflikte und Streit

Es ist nicht leicht, so viel Zeit mit Familienmitgliedern zu verbringen, vielleicht sogar auf engem Raum. Da kann es auch mal zu Konflikten und Streit kommen. Auf der Website der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs) finden Sie gut aufbereitete Hilfestellungen für den Umgang mit solch schwierigen Situationen.

Denken Sie an Ihre Ressourcen und Stärken

Das hilft, eine schwierige Zeit wie diese gut zu bewältigen. Machen Sie sich bewusst, welche Hürden Sie schon erfolgreich in Ihrem Leben genommen haben und wie gut Ihnen dies gelungen ist. Auf welche persönlichen Stärken und Fähigkeiten können Sie sich verlassen, was gibt Ihnen Kraft? Denken Sie auch an schöne Dinge, die Sie erlebt haben und in der Zukunft erleben werden. 

Weitere Informationen zur Quarantäne finden Sie beim Bundesministerium für Gesundheit (BMG) unter https://www.bundesgesundheitsministerium.de/fileadmin/Dateien/3_Downloads/C/Coronavirus/Handreichung_Tipps_bei_haeuslicher_Quarantaene.pdf

sowie beim Robert Koch-Institut (RKI)https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Quarantaene/Flyer.pdf?__blob=publicationFile.

Nutzen Sie auch die hilfreichen Tipps der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs), um häusliche Isolation und Quarantänegut zu überstehen oder des Leibniz-Instituts für Resilienzforschung Mainz (LIR).

Weitere Beiträge auf dieser Website in der Rubrik Psychisch stabil bleiben können in der aktuellen Situation hilfreich für Sie sein. 

Das könnte Sie auch interessieren

Gedanken und Gefühle bewältigen

Die aktuelle Situation kann Gefühle wie Ängste und Sorgen, Frustration, Einsamkeit, Traurigkeit oder Ärger mit sich bringen. Was können Sie tun, um leichter mit diesen Empfindungen umzugehen?

Mehr erfahren

Einsamkeit bewältigen

Es ist noch immer nicht uneingeschränkt möglich, mit anderen zusammen zu sein und oft fehlt die Gelegenheit, etwas Gemeinsames zu erleben und sich auszutauschen. Was können Sie gegen Einsamkeit tun?

Mehr erfahren

Mit psychischen Belastungen einen Weg finden

Fühlen Sie sich durch die Coronavirus-Pandemie psychisch belastet? Viele Menschen erfahren derzeit eine Verschlechterung ihres psychischen Wohlbefindens. Tipps, wie Sie damit umgehen können und Anlaufstellen für Hilfsangebote finden Sie hier.

Mehr erfahren