Sprache wählen

Deutsch

Eine Seite des Bundesministeriums f. Gesundheit

Bundesministerium für Gesundheit
Erwachsene
16:30 Uhr · 12. Februar 2021

Einsamkeit bewältigen

Es ist noch immer nicht uneingeschränkt möglich, mit anderen zusammen zu sein und oft fehlt die Gelegenheit, etwas Gemeinsames zu erleben und sich auszutauschen. Was können Sie gegen Einsamkeit tun?

Bewältigen Sie Einsamkeit im neuen Alltag! /
Bild: Getty Images / Oliver Rossi

Die Coronavirus-Pandemie sorgt für einen neuen Alltag

Viele Menschen leben allein und nicht wenige genießen nach einem anstrengenden Alltag gerne die Ruhe zuhause. Es kann wohltuend sein, ganz in Stille seinen eigenen Bedürfnissen nachzugehen, wenn man dann zu anderer Gelegenheit auch wieder unter Freunden und Angehörigen sein und gemeinsam etwas erleben kann. 

Die Coronavirus-Pandemie hat die Lebenssituation für viele Menschen über viele Monate sehr verändert, denn es war und ist nicht uneingeschränkt möglich, mit anderen zusammen zu sein. Viele Alleinstehende waren und sind vielleicht immer noch auf sich selbst gestellt und haben nicht so viele Gelegenheiten, mit anderen etwas Gemeinsames zu erleben und sich auszutauschen. Auch die Arbeit findet für viele zumindest teilweise in den eigenen vier Wänden statt. 

Vor allem jungen Menschen fehlt der Kontakt

Und vor allem auch junge Menschen haben Sehnsucht nach dem Freundeskreis. Es fehlt das spontane Treffen mit Freunden und Freundinnen, das regelmäßige Zusammensein bei der Arbeit oder im Studium, das ausgelassene Nachtleben, der Besuch von Konzerten und Festivals oder anderen Events. 

Viele Menschen fühlen sich deshalb allein oder gar einsam. Das ist sehr verständlich, denn das unbeschwerte Zusammensein mit anderen ist wichtig für unser Wohlgefühl und schafft Verbindung und Nähe. 

Was können Sie gegen Einsamkeit tun?

Treffen Sie Familie und Freunde 

Organisieren Sie regelmäßig Verabredungen mit Freunden und Familienangehörigen. Wenn persönliche Treffen unter den aktuellen Bedingungen nur schwer realisierbar sind, nutzen Sie hierfür Online-Dienste, Messenger oder Apps. Ein Videochat ist meist mit mehreren Personen gleichzeitig möglich. Trinken Sie virtuell ein Tasse Kaffee oder einen Tee zusammen, verabreden Sie sich für eine gemeinsame Mahlzeit oder einfach auf dem Sofa. Erzählen Sie von sich, auch davon, wie es Ihnen im Moment geht. Es kann guttun, zu hören, dass sich andere ähnlich fühlen. Und sicher finden Sie darüber hinaus Möglichkeiten für persönliche Treffen in einem für Sie wohltuenden Rahmen.

Spielen Sie mit Freunden online

Viele Spiele können online gemeinsam gespielt werden, auch kostenfrei. Es kann auch trotz räumlicher Entfernung viel Spaß machen, miteinander zu knobeln oder gegeneinander anzutreten. Wie wäre es mit einer Runde Quizduell, Scribble, Schach, Uno oder Monopoly? 

Initiieren Sie ein gemeinsames Projekt

Wollten sie schon längst mal eine Sprache lernen? Oder ein Buch gemeinsam lesen und diskutieren? Vielleicht gibt es ein Projekt, das Sie schon lange zusammen mit einem Freund oder einer Freundin angehen wollten. Jetzt könnte dazu eine gute Gelegenheit sein, auch über räumliche Distanz ist so manches möglich. 

Manchen Sie jemandem eine Freude 

Wem würden Sie gerne mal wieder eine Freude machen? Einer lieben Freundin oder einem guten Freund, den Eltern oder Großeltern, den Geschwistern? Vielleicht bietet sich ein kleines Überraschungs-Projekt an, Sie könnten z. B. etwas backen und es ihm oder ihr vorbeibringen, einen Text oder ein Gedicht schreiben, Fotos oder Musik zusammenstellen oder Erinnerungen an gemeinsame Erlebnisse zusammentragen.

Schaffen Sie emotionale Nähe

Räumliche Distanz bedeutet nicht emotionale Distanz. Nähe und Verbundenheit bleibt auch über Raum und Zeit bestehen. Machen Sie sich bewusst, dass es Menschen gibt, die Ihnen nahestehen und zu denen eine feste Verbindung besteht, auch, wenn Sie sich nicht in gewohnter Weise persönlich begegnen können. Erinnern Sie sich z. B. an schöne soziale Begebenheiten, nutzen Sie Fotos, Videos oder Tagebucheinträge, um die Erinnerung aufzufrischen. 

Unterstützen Sie andere...

..., z. B. ältere Menschen aus Ihrer Nachbarschaft. Über https://www.zusammengegencorona.de/handeln/ finden Sie Anregungen, wie Sie Nachbarschaftshilfe anbieten können. Vielleicht gibt es auch weitere Möglichkeiten in Ihrer direkten Umgebung, um mit anderen Menschen unterstützend in Verbindung zu sein.

Beachten Sie auch weitere Hinweise auf unserer Website, z. B. zum Thema Gedanken und Gefühle bewältigen und Eine Quarantänezeit meistern

Auch speziell für junge Menschen und Familien sind eine Reihe von Informationen verfügbar: https://www.zusammengegencorona.de/informieren/alltag-gestalten/informationen-fuer-familien/.

Darüber hinaus stellt auch die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) hilfreiche Tipps zum Umgang mit Einsamkeit während der Coronavirus-Pandemie zur Verfügung: https://psychologische-coronahilfe.de/beitrag/tipps-zum-umgang-mit-einsamkeit-in-der-corona-krise/.

Das könnte Sie auch interessieren

Gedanken und Gefühle bewältigen

Die aktuelle Situation kann Gefühle wie Ängste und Sorgen, Frustration, Einsamkeit, Traurigkeit oder Ärger mit sich bringen. Was können Sie tun, um leichter mit diesen Empfindungen umzugehen?

Mehr erfahren

Positiv in die Zukunft blicken

Für viele ist es nicht leicht, bei guter Stimmung zu bleiben, wenn unklar ist, wie sich das öffentliche Leben in der näheren und auch weiteren Zukunft entwickeln wird. Es gibt eine Reihe von Dingen, die Sie schon jetzt tun können, um mit Zuversicht in die Zukunft blicken zu können.

Mehr erfahren

Eine Quarantänezeit meistern

Sich häuslich isolieren zu müssen, um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus zu verhindern, ist eine Ausnahmesituation. Die meisten Menschen haben so etwas bisher nicht erlebt. Erfahren Sie, wie Sie die Zeit einer häuslichen Quarantäne gut überstehen.

Mehr erfahren