GebärdenspracheLeichte SpracheAudioinhalteDownloads

Sprache wählen

Deutsch

Eine Seite des Bundesministeriums f. Gesundheit

Bundesministerium für Gesundheit
Ältere Menschen
11:03 Uhr · 17. Februar 2021

Immunabwehr stärken

Ältere Menschen erleiden häufiger als jüngere einen schweren Krankheitsverlauf. Wie Sie Ihr Immunsystem stärken, indem Sie seelischen Stress abbauen und einen gesunden Lebensstil aufrechterhalten.

Eine hohe Immunabwehr hilft gegen COVID-19 /
Bild: Getty Images / NADOFOTOS

Ältere Menschen infizieren sich nicht häufiger, erkranken aber oft schwerer als jüngere Menschen.

Nach allem, was wir bisher wissen, stecken sich ältere Menschen nicht häufiger mit dem Coronavirus an als jüngere Personen. Wenn sie sich jedoch infizieren, erleiden sie häufiger als junge Menschen einen schweren Krankheitsverlauf. Die Wahrscheinlichkeit eines schweren Krankheitsverlaufs steigt dabei mit dem Vorhandensein von Begleiterkrankungen an. Hier spielen insbesondere Erkrankungen des Herzens und der Lunge eine Rolle sowie Krankheiten, die allgemein das Immunsystem schwächen (z.B. Krebsleiden). 

Hygieneregeln einhalten ist gut. Eine strikte, zu lange Isolation eher weniger.

Wenn Sie die allgemeinen Regeln zur Reduzierung eines Infektionsrisikos einhalten (häufiges Händewaschen, nicht ins Gesicht fassen, Abstand halten, Kontaktvermeidung gegenüber potentiell Infizierten etc.), haben Sie bereits sehr viel für den Erhalt Ihrer Gesundheit getan. Ein vollständiger Rückzug in die eigenen vier Wände über längere Zeit (freiwillige Selbstquarantäne) ist auch nicht gesundheitsförderlich. Denn strikte Isolation kann Bewegungsmangel ebenso wie der Verlust an Antrieb und Lebensfreude nach sich ziehen. Manche Menschen neigen in dieser Situation dazu, mehr Alkohol zu trinken oder sich unregelmäßig und insgesamt ungesunder zu ernähren. Übersteigerte Ängste (und dazu kann auch die Angst vor einer Ansteckung zählen), Selbstzweifel, Schlafstörungen und sogar Depressionen können sich einstellen. 

Seelischer Stress, Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung und der Gebrauch von Genussgiften (Alkohol und Zigaretten) schwächen das Immunsystem. Dadurch kann eine zu strikte soziale Isolation sogar eine paradoxe Wirkung haben, indem man die natürlichen Abwehrkräfte reduziert und damit den gefährlichen Viren schutzlos ausgeliefert sein kann, wenn man durch einen unglücklichen Zufall einmal mit diesen in Kontakt geraten würde.  

Hieraus lässt sich die Empfehlung ableiten:

Stärken Sie Ihr Immunsystem, indem Sie seelischen Stress abbauen und einen gesunden Lebensstil aufrechterhalten. 

Dies können Sie tun, indem Sie: 

  • auf eine ausgewogene, regelmäßige und gesunde Ernährung achten. Diese sollte viel frisches Obst und Gemüse enthalten, aber auch hochwertige Speiseöle wie Raps oder Olivenöl. Kochen Sie nach Möglichkeit selbst. Vielleicht entdecken Sie neue Lieblingsrezepte?
  • sich regelmäßig Bewegung verschaffen, nach Möglichkeit mehrmals am Tag. Die Bewegung sollte von ausreichender Intensität sein, ohne dass Sie sich dabei überfordern. Dazu gehören kräftiges Gehen, Gymnastik oder Fahrradfahren. Nur wenige Menschen verfügen im eigenen Zuhause über ein Fitnessgerät oder gar über einen eigenen Fitnessraum. Wenn Sie die allgemeinen Schutzmaßnahmen beachten, spricht nichts dagegen, das Haus für einen längeren Spaziergang, einen Trip in die Natur oder eine kleine Fahrradtour zu verlassen. Indem Sie nach draußen gehen und etwas für Ihre körperliche Gesundheit tun, können Sie gleichzeitig seelischen Stress abbauen und etwas für Ihre geistige Anregung tun. Denn der Tapetenwechsel verhindert, dass Ihnen zuhause die Decke auf den Kopf fällt und kann Sie davor abhalten, ins Grübeln zu verfallen. Körperliche Bewegung fördert zudem einen gesunden Schlaf.
  • soziale Kontakte nicht einschränken oder gar einschlafen lassen. Sie können diese auch telefonisch oder über das Internet pflegen. Im Falle einer direkten persönlichen Begegnung achten Sie bitte darauf, sich ausreichend zu schützen. Beachten Sie die geltenden Verhaltensregeln (Stichwort AHA) und halten Sie Ihren Personenkreis, mit dem Sie sich treffen, möglichst konstant und klein. 
  • besonders darauf achten, dass Sie nicht vermehrt Alkohol und/oder andere sogenannte Genussgifte konsumieren. Diese Gefahr besteht insbesondere dann, wenn Sie sich traurig, hoffnungslos, einsam oder emotional anderweitig stark unter Druck fühlen. Nutzen Sie stattdessen geeignete Methoden zur Stressbewältigung. Anregungen finden Sie hier oder hier.
  • sich gedanklich nicht den ganzen Tag mit der Coronavirus-Pandemie und deren möglichen Folgen beschäftigen. Denn allein dies kann zu seelischem Stress führen, der Ihr Immunsystem schwächt. Lenken Sie sich ab, wann immer es sich anbietet und beschäftigen Sie sich mit anderen – möglichst positiven – Dingen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Fit bleiben und die Zeit der Pandemie gut überstehen

Viele Menschen arbeiten derzeit im Homeoffice oder können ihren Beruf gar nicht ausüben und verbringen viel Zeit zuhause. Doch es gibt einige Möglichkeiten, sich auch während der Pandemie körperlich zu betätigen.

Mehr erfahren

In Bewegung bleiben

Körperliches Training fördert Selbstständigkeit und Gesundheit, emotionales Wohlbefinden und geistige Aktivität. Schon 30 Minuten Training an fünf Tagen in der Woche können ein großer Gewinn sein.

Mehr erfahren