Bundesministerium für Gesundheit

Schutz und Prävention

Schützen Sie sich mit der AHA-Formel vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus – durch Abstand halten, den bekannten Hygieneregeln und dem Alltag mit Maske.

Abstand und Hygiene

Welchen Abstand muss ich zu anderen Menschen einhalten?

In der Öffentlichkeit ist, wo immer möglich, ein Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen Menschen einzuhalten.

Stand: 10.01.2022

Was kann jede Einzelne oder jeder Einzelne bewirken, indem er oder sie die Regelungen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie einhält?

Jede und jeder kann dazu beitragen, die weitere Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, indem sie oder er die Regelungen beachtet, die in der AHA-Formel zusammengefasst sind: Abstand halten (mindestens 1,5 Meter), Hygieneregeln beachten (richtiges Husten, Niesen und gründliches Händewaschen) und im Alltag Maske tragen. Menschen sind außerdem angehalten, die persönlichen Kontakte so weit wie möglich zu reduzieren. Das ist notwendig, um Risikogruppen zu schützen und die Belastung in den Krankenhäusern gering zu halten. 

Die Corona-Schutzimpfung ist dabei das wichtigste Mittel zur Eindämmung der Pandemie. Wo Sie sich impfen lassen können und zehn Gründe für eine Impfentscheidung, erfahren Sie hier.

Mehr Informationen zum Gemeinschaftsschutz finden Sie hier.

Stand: 10.01.2022

Was muss ich beachten, wenn ich mich im öffentlichen Raum aufhalte?

Aktuell gilt die 3G-Regel im öffentlichen Personenverkehr. Seit dem 2. Dezember 2021 gilt inzidenzunabhängig und bundesweit die 2G-Regel im Einzelhandel und Freizeiteinrichtungen. Ausgenommen sind Geschäfte des täglichen Bedarfs, wie Supermärkte, Drogerien und Apotheken. Die Umsetzung weiterer Infektionsschutzmaßnahmen, wie z. B. die 2G-Plus-Regelung in der Gastronomie, entscheiden die Bundesländer in eigener Zuständigkeit. Informieren Sie sich über die aktuell geltenden Corona-Regeln in Ihrem Bundesland.

Überall gilt: Bitte beachten Sie die Verhaltensregeln, die in der AHA-Formel zusammengefasst sind: Abstand halten (mindestens 1,5 Meter), Hygieneregeln beachten (richtiges Husten, Niesen und gründliches Händewaschen) und im Alltag Maske tragen. Empfohlen werden sogenannte OP-Masken oder auch Masken der Standards FFP2/FFP3 oder KN95/N95. Das Risiko einer Infektion kann so reduziert und umstehende Personen können geschützt werden. Erläuterungen zur Hygiene und guter Händehygiene finden Sie hier.

Beachten Sie auch die derzeitigen Regelungen zur Kontaktbeschränkung.

Stand: 13.01.2022

 

Was mache ich, wenn ich krank bin? Wie kann ich andere schützen?

Bei jeder Atemwegsinfektion ist es ganz besonders wichtig, Schutzmaßnahmen einzuhalten. Bleiben Sie zuhause und beachten Sie die Verhaltensregeln, die in der AHA-Formel zusammengefasst sind: Abstand halten (mindestens 1,5 Meter), Hygieneregeln beachten (Husten und Niesen in die Armbeuge sowie gründliches Händewaschen) und im Alltag Maske tragen. Wenn Sie befürchten, sich mit dem Coronavirus infiziert zu haben, kontaktieren bei Symptomen bitte telefonisch Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt, die beziehungsweise der einschätzt, ob eine COVID-19-Erkrankung wahrscheinlich ist. 

Alternativ rufen Sie den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der 116 117 an. Wenn Sie persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der der Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, wenden Sie sich an Ihr zuständiges Gesundheitsamt. Sollte bei Ihnen das Coronavirus nachgewiesen werden, wird Ihnen das Gesundheitsamt mitteilen, was Sie sonst noch beachten müssen, um andere zu schützen.

Stand: 20.08.2021

Was mache ich, wenn sich mein Mitbewohner oder meine Mitbewohnerin angesteckt hat?

Wenn Sie persönlichen Kontakt zu einer Person hatten, bei der das Coronavirus im Labor nachgewiesen wurde, wenden Sie sich unverzüglich und unabhängig von Symptomen an Ihr zuständiges Gesundheitsamt. Das zuständige Gesundheitsamt kann hier ermittelt werden.

Stand: 10.01.2022

Darf ich mich mit anderen Haushalten im geschlossenen Raum aufhalten? Wie viele Menschen darf ich in meine Wohnung einladen?

Persönliche Kontakte zu reduzieren ist angesichts der Eindämmung von hohen Infektionszahlen sehr wichtig. Die Bundesländer haben dazu eigene Regelungen verabschiedet. 

Seit dem 21. Dezember 2021 gelten neue Kontaktbeschränkungen:

  • Für Ungeimpfte gilt ungeachtet der Inzidenz: Private und öffentliche Zusammenkünfte mit nicht geimpften und nicht genesenen Personen sind auf den eigenen Haushalt sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes zu beschränken. Kinder bis zur Vollendung des 14 Jahres sind hiervon ausgenommen.
  • Geimpfte und Genesene dürfen sich seit dem 28. Dezember 2021 mit einer maximalen Anzahl von zehn Personen treffen. Kinder bis zur Vollendung des 14. Lebensjahres sind hiervon ausgenommen. Sobald eine ungeimpfte Person an einem Treffen teilnimmt, gelten dieselben Kontaktbeschränkungsregeln wie für ungeimpfte Personen.

Allgemein gilt weiterhin: Grenzen Sie Ihre privaten Treffen ein und halten Sie sich an die AHA-Formel: Abstand halten (1,5 Meter), Hygieneregeln beachten und im Alltag Maske tragen. In geschlossenen Räumen sollen die Hygiene- und Abstandsregeln umgesetzt sowie für ausreichend Belüftung gesorgt werden.

Den besten Schutz im Kampf gegen die Pandemie bietet die Corona-Schutzimpfung. Lassen Sie sich impfen und schützen Sie so sich und Ihre Liebsten. Nehmen Sie dafür vor allem auch die Zweit- und Auffrischungsimpfung wahr. Nur so haben Sie einen vollständigen und optimierten Impfschutz.

Bitte prüfen Sie die jeweils geltenden Regelungen an Ihrem Aufenthaltsort. Informationen erhalten Sie zum Beispiel auf den Seiten der Landesregierungen. Eine Übersicht finden Sie in unserer Deutschlandkarte.

Stand: 28.12.2021

Was bringen Handdesinfektionsmittel?

Eine Händedesinfektion ist im privaten Umfeld – wenn keine Infektion mit dem Coronavirus vorliegt – im Allgemeinen nicht erforderlich. Ein sporadischer Gebrauch von Händedesinfektionsmittel kann in bestimmten Situationen sinnvoll sein, in denen sich kein fließendes Wasser in der Nähe befindet. Aber: Die antibakteriellen Lösungen beseitigen auch die Bakterien, die uns vor Krankheitserregern schützen. Die ständige Anwendung von Bioziden schwächt insbesondere bei Kindern die natürlichen Abwehrmechanismen des Körpers und kann Allergien und Neurodermitis begünstigen. Allergiker können darüber hinaus auf die enthaltenen Duft- und Konservierungsstoffe empfindlich reagieren. Rötungen, Ekzeme und trockene Haut sind die Folgen.

Zur Vermeidung der Übertragung von Krankheitserregern über eine Schmierinfektion ist es wichtiger, sich regelmäßig die Hände mit Seife zu waschen und darauf zu achten, dass Handtücher, Zahnbürsten, Besteck und ähnliches nicht mit anderen Familienmitgliedern oder Mitbewohnerinnen oder Mitbewohnern geteilt werden. Bitte beachten Sie die Verhaltensregeln, die in der AHA-Formel zusammengefasst sind: Abstand halten (mindestens 1,5 Meter), Hygieneregeln beachten (richtiges Husten, Niesen und gründliches Händewaschen) und im Alltag Maske tragen.

Stand: 25.08.2021

Helfen Antibiotika bei der Vorbeugung oder Behandlung von COVID-19?

Nein. Antibiotika wirken nicht gegen Viren wie das Coronavirus, sondern nur gegen Bakterien. Antibiotika sollten daher nicht als Mittel zur Vorbeugung von COVID-19 eingesetzt werden. Bei schweren Verläufen der Erkrankung entscheidet die behandelnde Ärztin beziehungsweise der behandelnde Arzt darüber, ob zur Behandlung bakteriellen Begleitinfektionen Antibiotika eingesetzt werden müssen.

Mehr Informationen zu Therapiemöglichkeiten und Arzneimittelentwicklung finden Sie hier

Stand: 10.01.2022

Was mache ich, wenn ich anderweitig erkrankt bin, aber aufgrund der Ansteckungsgefahr nicht ins Wartezimmer des Arztes möchte? Habe ich einen Anspruch auf Hausbesuche?

Kontaktieren Sie in diesem Fall Ihre Arztpraxis telefonisch und klären Sie die weiteren Schritte ab.

Stand: 07.01.2022

Wo finde ich weitergehende Informationen zu COVID-19?

Informationen zu COVID-19, unter anderem zu den erforderlichen Hygienemaßnahmen, erhalten Sie auf der Website Infektionsschutz.de und beim Robert Koch-Institut.

Stand: 20.12.2021

Immunsystem

Wie stärke ich mein Immunsystem?

Viel Bewegung im Freien und eine ausgewogene Ernährung können dazu beitragen, das Immunsystem zu stärken. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Sollten Sie in Innenräumen Sport betreiben (beispielsweise in einem Fitnessstudio), berücksichtigen Sie bitte die vor Ort geltenden Zugangsbeschränkungen und gesetzlichen Regelungen und beachten Sie auch die Verhaltensregeln, die in der AHA-Formel zusammengefasst sind: Abstand halten (mindestens 1,5 Meter), Hygieneregeln beachten (Husten und Niesen in die Armbeuge und gründliches Händewaschen) und im Alltag Maske tragen. Gegebenenfalls bestehen in Ihrem Bundesland aufgrund des lokalen Infektionsgeschehens derzeit Einschränkungen. Informieren Sie sich bitte vor Ort über die geltenden Regelungen.

Wie Sie sich auch während der Arbeit im Homeoffice fit halten können, erfahren Sie in diesem Artikel.

Stand: 14.01.2022

Helfen Nahrungsergänzungsmittel dabei, dem Virus vorzubeugen?

Es gibt keine Hinweise darauf, dass Nahrungsergänzungsmittel eine Infektion mit dem Coronavirus verhindern können. Es gibt keine wissenschaftlichen Studien, die eine Wirksamkeit von bestimmten Pflanzen, Vitaminen oder Mineralstoffen gegen COVID-19 beweisen. Wenn Studien zitiert sind, beziehen sich diese auf andere Viren. Weitere Informationen finden Sie auf der Website des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Stand: 20.12.2021

Schützt eine gesunde Ernährung gegen eine Infektion mit dem Coronavirus?

Es ist wichtig, dass Sie Ihr Immunsystem stetig auf natürliche Weise stärken. Durch Bewegung an der frischen Luft und gesunde Ernährung unterstützen Sie Ihre Immunabwehr. Eine gesunde Lebensweise allein schützt allerdings nicht ausreichend vor einer Infektion – einen zuverlässigen und wirksamen Schutz gegen einen schweren Krankheitsverlauf bietet nur die Corona-Schutzimpfung.

Bitte beachten Sie die Verhaltensregeln, die in der AHA-Formel zusammengefasst sind: Abstand halten (mindestens 1,5 Meter), Hygieneregeln beachten (Husten und Niesen in die Armbeuge oder ein Papiertaschentuch sowie gründliches Händewaschen) und im Alltag Maske tragen.

Stand: 23.12.2021