Bundesministerium für Gesundheit

Sprache wählen

Deutsch

Eine Seite des Bundesministeriums f. Gesundheit

Leichte Sprache
12:36 · 23. Juli 2021

Betrugs-Versuche in Corona-Zeiten

In der Corona-Zeit versuchen Betrüger, die Unsicherheit der Menschen auszunutzen. Bleiben Sie wachsam!

Überprüfen Sie Ihre Quellen

Betrug an der Haustür

Die Betrüger klingeln an Ihrer Haustür. Sie geben sich zum Beispiel als Mitarbeiterin oder Mitarbeiter vom Gesundheitsamt aus. Sie wollen in Ihre Wohnung kommen. Sie sagen zum Beispiel, dass Sie einen kostenlosen Corona-Test in Ihrer Wohnung machen wollen. Oder sie bieten Ihnen andere Hilfen an. 

Bitte beachten Sie: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vom Gesundheitsamt klingeln nicht an Ihrer Haustür. Manchmal geben sich die Betrüger auch als Polizisten in Alltags-Kleidung oder als Handwerker aus.

Wenn Sie die Personen nicht kennen, öffnen Sie nicht Ihre Haustür. Lassen Sie kein Geld oder Schmuck offen in Ihrer Wohnung liegen, falls Sie die Haustür doch mal zu schnell öffnen.

Betrug am Telefon

Die Betrüger rufen oft ältere Menschen zu Hause an. Sie geben sich zum Beispiel als Angehörige aus, die sich mit dem Corona-Virus angesteckt haben. Dann bitten sie um Geld für Medikamente, Arzt-Rechnungen oder Impf-Stoffe. Aber das kann gar nicht sein, denn die Impf-Stoffe oder auch Medikamente gibt es gar nicht frei zu kaufen. 

Stellen Sie der Anruferin oder dem Anrufer zum Beispiel diese Fragen: 

  • Um welchen Angehörigen geht es? 
  • Wie alt ist sie oder er?
  • Wo wohnt sie oder er?
  • Wie sieht sie oder er aus?

Wichtig:

  • Verraten Sie nicht von sich aus die Namen Ihrer Angehörigen!
  • Erzählen Sie nichts über Ihre Familie oder Ihr Vermögen, also zum Beispiel Geld oder Schmuck!
  • Geben Sie niemals Ihre Adresse am Telefon durch!
  • Legen Sie am besten gleich auf!

Reden Sie mit Ihren Angehörigen oder Bekannten über diesen Betrugs-Versuch am Telefon und warnen sie davor. Wenn Sie unsicher sind, wenden Sie sich an die Polizei unter 110!

Betrug im Internet

Im Internet findet man viele Produkte, die in Zeiten von Corona notwendig geworden sind. Das sind zum Beispiel Schutz-Masken, Desinfektions-Mittel oder Schnell-Tests. 

Wenn die Produkte sehr günstig sind und der Name des Herstellers unbekannt ist, stecken oft Internet-Betrüger dahinter. Das sind sogenannte Fake-Shops. Fake [gesprochen: fäik] bedeutet Fälschung.

Daran erkennen Sie einen Fake-Shop:

  • Der Name des Herstellers ist Ihnen nicht bekannt. Schauen Sie im Impressum nach und informieren Sie sich über den Hersteller. 
  • Sie sollen per Vorkasse bezahlen. 
  • Die Internet-Seite beginnt nicht mit der Verschlüsselung https://.

Beispiele für den Datenklau per E-Mail

Bestimmt bekommen Sie auch viel Werbung per E-Mail. Öffnen Sie keine Anhänge von diesen E-Mails. Denn im Anhang kann sich ein Computer-Virus befinden. Es wird zum Beispiel gerade eine „Corona-Karte“ als Anhang in E-Mails verschickt. Öffnen Sie diesen Anhang auf keinen Fall, denn dabei wird eine Software im Hintergrund auf Ihren Computer geladen. Diese Software liest die Informationen auf Ihrem Computer und findet zum Beispiel Ihre gespeicherten Passwörter heraus. 

Wichtig:

  • Öffnen Sie keine Anhänge von Werbe-E-Mails oder von Absendern, die Sie nicht kennen.
  • Klicken Sie nicht auf Verlinkungen in diesen E-Mails!
  • Laden Sie keine Programme herunter! Machen Sie das nur, wenn Sie den Hersteller und das Programm genau kennen.
  • Geben Sie keine persönlichen Daten oder sogar Konto-Informationen online weiter.

Betrug bei Dokumenten

Zurzeit brauchen Sie für den Besuch im Krankenhaus, für Veranstaltungen oder Reisen bestimmte COVID-19-Dokumente. Das sind zum Beispiel der Nachweis über ein negatives Test-Ergebnis, der Nachweis über den Impf-Schutz oder über Ihre Genesung. Es gibt Betrüger, die diese Dokumente fälschen. Sie bringen falsche Test-Dokumente in den Umlauf oder bieten gefälschte Impf-Ausweise an.

Bitte nutzen Sie diese Dokumente nicht. Es drohen Ihnen hohe Strafen. Bitte stellen Sie auch keine Fotos von Ihren Dokumenten in das Internet. Bitte teilen Sie keine Fotos von Ihren Impf-Nachweisen in den Sozialen Medien, denn Betrüger können dann die Nummer von Ihrer Impfung kopieren und missbrauchen.

Betrug mit anderen Corona-Warn-Apps

Mit der Corona-Warn-App erfahren Sie, ob Sie Kontakt-Begegnungen mit infizierten Personen hatten. Damit können weitere Ansteckungen verhindert werden. 

Betrüger bieten ähnliche Warn-Apps im Internet an. Damit bringen sie Computer-Viren auf Ihre Geräte. 

Die Corona-Warn-App können Sie kostenlos im App-Store von Apple oder im Google Playstore für Android herunterladen. Die Corona-Warn-App ist sicher und speichert keine persönlichen Daten. Mehr dazu erfahren Sie im Beitrag Was kann die Corona-Warn-App?

Achtung: 

  • Bitte prüfen Sie vor dem Herunterladen der App, ob es sich um die richtige Corona-Warn-App vom Robert-Koch-Institut handelt.
  • Überprüfen Sie das Bild der App genau. Das Bild sieht so aus:

Das könnte Sie auch interessieren

Wie gehe ich mit Unsicherheit um?

Unser Alltag hat sich in der Corona-Pandemie verändert. Es gibt viele verschiedene Regeln, viele Fragen und Widersprüche. Wir alle wissen nicht genau, wie es in Zukunft weitergeht. Hier finden Sie Tipps für den Umgang mit der Unsicherheit. Und: Bleiben Sie gesund!

Mehr erfahren

Was kann die Corona-Warn-App?

Mit der Corona-Warn-App erfahren Sie, ob Sie Kontakt-Begegnungen mit infizierten Personen hatten. Damit können weitere Ansteckungen verhindert werden.

Mehr erfahren

Wann und wie werden Tests gemacht?

Mit Hilfe eines Tests wissen Sie, ob Sie sich mit dem Corona-Virus angesteckt haben. Die Tests sind wichtig, um weitere Ansteckungen zu verhindern.

Mehr erfahren