Bundesministerium für Gesundheit
Live-Talk
08:51 · 2. Dezember 2021

Jetzt Impfschutz boostern: Ihre Fragen zur Auffrischungsimpfung

Kontakte wieder stark reduzieren, sich gegen COVID-19 impfen oder den Immunschutz auffrischen lassen und in geschlossenen Räumen einen Mund-Nasen-Schutz aufsetzen: Über die wichtigsten Maßnahmen, um die vierte Corona-Welle in den Griff zu bekommen, waren sich alle Expertinnen und Experten im Gespräch mit dem geschäftsführenden Bundesminister für Gesundheit Jens Spahn einig.

Zusammen gegen Corona Live – Jetzt Impfschutz boostern: Ihre Fragen zur Auffrischungsimpfung (27.11.2021)

Zusammen gegen Corona Live – Jetzt Impfschutz boostern: Ihre Fragen zur Auffrischungsimpfung (27.11.2021)

Auf dem Podium des Livestreams zum Thema „Impfschutz boostern“ am 27. November 2021 begrüßte Moderatorin Dr. Julia Kropf neben Minister Spahn auch Professor Dr. Leif Erik Sander, Leiter Forschungsgruppe Infektionsimmunologie an der Charité. Zugeschaltet waren Professor Dr. Alena Buyx, Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, Professor Dr. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Dr. Dirk Heinrich, Vorstandsvorsitzender Spitzenverband Fachärzte Deutschlands e. V. (SpiFa) und Professor Dr. Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI). Fünf Bürgerinnen und Bürger stellten ihre Fragen zudem live per Videoschalte. Mehr als 4.000 Beiträge waren zuvor online eingegangen. 

Warum ist eine Auffrischungsimpfung notwendig?

Das aktuelle Pandemiegeschehen bewertete Minister Spahn als „so schwierig wie nie zuvor“: Die Zahl der Coronavirus-Erkrankungen steigt rasant und die Intensivstationen füllen sich erneut. Jetzt gelte es, so Professor Wieler, die große „Impflücke von immer noch 12 Millionen Ungeimpften“ zu schließen: „Es ist einfach so, dass die Mehrheit dieser Pandemie bedingt ist, dass zu viele Menschen nicht geimpft sind.“ 

Professor Sander bezeichnete es als „normal“, dass der Immunschutz gegen COVID-19 mit der Zeit abnehme. Gerade bei einem derart ansteckenden Virus könne es sein, dass die Grundimmunisierung besonders bei älteren oder immungeschwächten Menschen nicht mehr ausreiche, um geschützt zu sein: „Mit den drei Impfungen kommt man auf ein richtig gutes Schutzniveau.“ Professor Cichutek ergänzte, dass die mRNA- Impfstoffe, für die Auffrischungsimpfung hochwirksam und intensiv getestet seien. 

Wer benötigt eine Boosterimpfung?

Die COVID-19-Auffrischungsimpfung wird allen Personen ab 18 Jahren empfohlen. Minister Spahn betonte, dass sie für ältere Personen, Pflegebedürftige, Menschen mit Vorerkrankungen und/oder Immunschwäche sowie medizinisches und pflegerisches Personal besonders wichtig sei. Aber „wer eine (Impfung) mitnehmen kann, sollte sie immer nehmen“, äußerte sich Buyx. Man solle aus ethischen Gründen keine vom Arzt angebotene Impfung ablehnen. Denn es sei nicht klar, dass die Impfdosis an dem entsprechenden Tag noch verimpft werden könne. 

Wo impfen und wann auffrischen lassen? 

„Es ist genug Impfstoff von Moderna und BioNTech/Pfizer bestellt, damit ausreichend Impfstoff für Auffrischimpfungen zur Verfügung steht“, erklärte Spahn. Impfungen durchführen dürfen Haus-, Fach- und Betriebsärztinnen und -ärzte, Impfzentren, mobile Teams, Gesundheitsämter, Krankenhäuser und Rehabilitations-Einrichtungen. Dr. Heinrich berichtete von einem Ansturm auf die Praxen und zeigte sich erfreut, dass viele Ärztinnen und Ärzte impfen. „Die Arztpraxenunterstützung hat (in der Impfkampagne) einen echten Unterschied gebracht“ bekräftigte Minister Spahn und bedankte sich für das, was da in Impfzentren und Arztpraxen an Nachfragen jetzt ausgehalten wird. Dennoch zeigte die Onlinebeteiligung des Livestreams auch, dass viele Menschen Schwierigkeiten haben, einen Impftermin für die Auffrischungsimpfung zu erhalten. 

Rund fünf bis sechs Monaten nach der Grundimmunisierung ist es sinnvoll zu boostern. Bei der einmaligen Impfung von Johnson & Johnson empfiehlt Professor Cichutek eine weitere Impfung bereits nach vier Wochen mit einem mRNA-Impfstoff und nach weiteren sechs Monaten den Booster.

Welche Impfkombination wird empfohlen?

Die Auffrischungsimpfungen erfolgen derzeit mit den mRNA-Impfstoffen von Moderna bei Personen ab 30 Jahren und von BioNTech/Pfizer bei Personen ab 18 Jahren. Zahlreiche Fragen gingen über die Onlinebeteiligung zur Impfstoffkombination und -abfolge ein. Auch wenn es mittlerweile erste Erkenntnisse gebe, dass eine Kreuzimpfung z. B. von BioNTech/Pfizer und Moderna einen minimal höheren Impfschutz liefere, biete auch eine Dreifach-Impfung mit dem gleichen Impfstoff ausreichend Schutz. 

Minister Spahn appellierte abschließend:

„Die Welle kommt, die Frage ist, wie hoch sie wird. Das braucht entschlossenes staatliches Handeln, aber es braucht einmal mehr auch Sie, die Bürgerinnen und Bürger. Lassen Sie sich impfen, testen Sie sich, passen Sie aufeinander auf, das müssen wir in den nächsten Wochen einmal mehr. Ich bitte Sie darum.“ 

Weitere Informationen zur Auffrischungsimpfung finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren