Sprache wählen

Deutsch

Eine Seite des Bundesministeriums f. Gesundheit

Bundesministerium für Gesundheit
Corona-Wissen
10:46 · 25. Mai 2021

Geschützt, aber nicht einsam. Wie Pflegeheime Besuche sicher gestalten

Viele Menschen in Pflegeeinrichtungen gehören zur Risikogruppe, bei denen ein schwerer Verlauf von COVID-19 wahrscheinlicher ist. Überall in Deutschland bemühen sich Pflegeheime, Besuche sicher zu gestalten.

Hygienemaßnahmen schützen Pflegebedürftige /

Risikogruppen brauchen während der Coronavirus-Pandemie besonderen Schutz

Für Pflegeeinrichtungen in Deutschland ist es eine große Herausforderung: Pflegebedürftige brauchen besonderen Schutz, da sie meist zur Gruppe der Risikopatienten zählen, für die ein schwerer Verlauf von COVID-19 wahrscheinlicher ist (mehr über Risikogruppen lesen Sie hier). Nichtsdestotrotz ist es besonders für Heimbewohner und Heimbewohnerinnen wichtig, Besuch von ihrer Familie und weiteren Angehörigen zu erhalten. Isolation ist keine langfristige Lösung. Die zu Beginn der Coronavirus-Pandemie eingeführten generellen Besuchsverbote wurden aufgehoben und neue Regeln aufgestellt. Die Länder geben einen Rahmen für Besuchsregelungen vor, zusätzlich gibt es Anordnungen auf Kreis- oder Gemeindeebene. Die Auflagen verfolgen das Ziel, Infektionsschutz und soziale Kontakte für Pflegebedürftige zu vereinbaren. Oft ist die Anzahl der Besuchspersonen begrenzt (weiter unten finden Sie Links zu den Regelungen in den einzelnen Bundesländern). 

Kein Besuch wie vor der Pandemie

Angehörige dürfen nun wieder Bewohner und Bewohnerinnen von Pflege- und Altenheimen unter bestimmten Auflagen besuchen. Das gilt auch für Menschen, die in ambulant betreuten Wohngruppen für Menschen mit Behinderung leben. Dennoch müssen diese Menschen auch weiterhin vor möglichen Infektionen durch Besucher geschützt werden. Das heißt, dass ein Besuch, wie er vor der Coronavirus-Pandemie üblich war, noch immer nicht möglich ist. Bewohner und Bewohnerinnen und die Menschen, die zu ihnen kommen, müssen sich auf neue Besuchsformen einstellen, da nur so potentielle Infektionen vermieden werden können.

Balkone, Zelte, Besuchszimmer

Zahlreiche Pflegeheime haben pragmatische und kreative Konzepte entwickelt, um Besuche durch Angehörige zu ermöglichen. Mögliche Ansteckungen sollen dabei durch gezielte Maßnahmen verhindert werden. So können Balkone in den unteren Etagen als Besuchsbalkone genutzt werden und die Heimbewohner können sich mit ihren Angehörigen im Garten unterhalten. Durch die räumliche Distanz und den Aufenthalt unter freiem Himmel kann das Infektionsrisiko deutlich reduziert werden. In einem Berliner Pflegeheim werden über ein Panoramafenster eines Aufenthaltsraums im Erdgeschoss Begegnungen ermöglicht. Diese neue Besuchsform ist so beliebt, dass es dort sogar Besuchspläne mit Zeitfenstern gibt. Andere Pflegeheime ermöglichen Begegnungen in Besuchszimmern oder Besuchszelten. Besucher und Bewohner sind dabei oft durch Plexiglasscheiben getrennt, so soll einer gegenseitigen Ansteckung vorgebeugt werden. Besucherzelte helfen dabei ein erhöhtes Menschenaufkommen in den Pflegeheimen selbst zu vermeiden. Sofern das Heimgelände über einen Garten verfügt, sind auch gemeinsame Spaziergänge an der frischen Luft – unter Wahrung des Mindestabstands von 1,5 Metern – eine Möglichkeit, gemeinsam Zeit zu verbringen. 

Absprache, Anmeldung, Alltag mit Maske

Besucher und Besucherinnen sollten sich im Voraus anmelden und mit dem Pflegepersonal abklären, welche Besuchsform zu welchen Zeiten ratsam ist. Durch die Absprache mit dem Personal kann ein höheres Besucheraufkommen zu einem bestimmten Zeitpunkt vermieden werden. Wichtig ist auch, dass die Angehörigen in Besuchszimmern und -zelten einen Maske tragen, um sich und andere zu schützen. Außerdem sind Besucherinnen und Besucher, dazu angehalten, sich vor und nach dem Besuch die Hände zu waschen. In einigen Bundesländern ist der Besuch in Pflegeeinrichtungen zeitlich begrenzt. 

Weitere Informationen: 

Grundsätzlich sollten Sie sich vor Ihrem Besuch in einer Pflegeeinrichtung über regionale und lokale Regeln erkundigen. Allgemeine Informationen zu jedem Bundesland finden Sie hier.

Updates zu den Regelungen für Pflegeheime in den Ländern des Pflegeschutzbundes BIVA: 

https://www.biva.de/besuchseinschraenkungen-in-alten-und-pflegeheimen-wegen-corona/

Informationen des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe:

https://www.dbfk.de/de/themen/Covid-Pandemie.php

Das könnte Sie auch interessieren

Demenz und Pflege – gemeinsam die Pandemie meistern

Während der Coronavirus-Pandemie müssen wir alle unseren Alltag anpassen. Was Menschen mit Demenz und ihren pflegenden Angehörigen während der Corona-Pandemie helfen kann, um sowohl psychisch als auch physisch fit zu bleiben, erfahren Sie in diesem Artikel.

Mehr erfahren

Corona-Schutzimpfung: Welche Berufsgruppen zuerst geschützt werden

Sie ist einer der wichtigsten Bausteine für den Weg zurück zur Normalität: die Corona-Schutzimpfung. Um die Verbreitung des Coronavirus zu einzudämmen, wurden besonders gefährdete Berufsgruppen zu Beginn der Pandemie priorisiert geimpft. Welche Beschäftigten dazu gehören, lesen Sie hier.

Mehr erfahren

Entlastung bei der Pflege von Angehörigen finden

Bei der Pflege von Familienmitgliedern ist es notwendig, auch die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und Ressourcen aufrechtzuerhalten.

Mehr erfahren