Sprache wählen

Deutsch

Eine Seite des Bundesministeriums f. Gesundheit

Bundesministerium für Gesundheit
Einfach erklärt
17:08 · 24. März 2021

Selbsttest für den Nachweis des Coronavirus SARS-CoV-2

Indem wir mehr testen, können Corona-Infektionen besser und schneller erkannt werden. Damit können wir Infektionsketten unterbrechen und die Verbreitung des Coronavirus eindämmen. Auch die neuen Selbsttests können dazu beitragen. Hier erfahren Sie, wie Sie diese Tests erhalten und was Sie dabei beachten sollten.

Der Selbsttest geht über einen Nasenabstrich

Im Februar 2021 hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) die ersten Selbsttests für den Nachweis des Coronavirus eine Sonderzulassung erteilt. Weitere Testanbieter haben eine Zulassung bereits beantragt. Sie können diese Tests nun – sobald sie verfügbar sind – in Apotheken, im Handel oder über das Internet kaufen. Bitte beachten Sie dabei, dass Sie nur zugelassene Tests verwenden. Eine Liste der zugelassenen Selbsttest erhalten Sie hier

Dafür eignen sich Selbsttests

Selbsttests geben Ihnen die Möglichkeit, sich schnell und unkompliziert selber zu testen. Sie können die Tests einfach zuhause aufbewahren und durchführen. Sie müssen dafür keinen Termin bei einer Ärztin, einem Arzt, dem Gesundheitsamt oder einer Teststation vereinbaren. 

Selbsttests: Das sollten Sie beachten

Die bisher zugelassenen Selbsttests nutzen Nasenabstriche. Denkbar ist jedoch auch, dass in Zukunft weitere Testverfahren, zum Beispiel zur Untersuchung von Gurgellösungen, zugelassen werden. Vor Gebrauch sollten Sie immer die Gebrauchsanweisung beachten, um zu erfahren, wie der Abstrich durchgeführt werden muss, damit der Test funktioniert. 

Die Selbsttests haben gegenüber den PCR-Tests eine geringere Erkennungsrate. Ein Test ist immer nur eine Momentaufnahme: Ein negatives Testergebnis gibt keine hundertprozentige Sicherheit dafür, dass eine Person nicht mit dem Coronavirus infiziert ist. Bei einem negativen Ergebnis sollten Sie also dennoch vorsichtig sein und die AHA-Formel beachten. Sie können sich durch Selbsttests außerdem nicht „frei-testen“ und zum Beispiel eine verordnete Quarantäne verlassen. 

Ein Selbsttest weist eine hohe Viruslast und damit eine Gefährdung für andere Personen nach. Mit diesem Test kann nicht festgestellt werden, ob jemand in der Vergangenheit bereits eine Infektion mit dem Coronavirus hatte. Beachten Sie weiter die Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen: Im Mittelpunkt steht die AHA+L+A-Formel: A = Abstand halten, H = Hygiene beachten (regelmäßig für 20-30 Sekunden die Hände mit Seife waschen), A = im Alltag Maske tragen, L = Lüften und A = (Corona-Warn-)App nutzen.

Wer ein positives Ergebnis bei einem Selbsttest erhalten hat, sollte diesen durch einen PCR-Test bestätigen lassen und sich vorsichtshalber solange zuhause in häusliche Isolation begeben und Kontakte reduzieren, bis das Ergebnis vorliegt. Kontaktieren Sie für den PCR-Test Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt, das Gesundheitsamt oder die die Telefonnummer 116117.

Bei Symptomen oder Kontakt zu Infizierten sollten Sie keinen Selbsttest durchführen, sondern direkt die Hausärztin, den Hausarzt oder die 116117 kontaktieren und einen PCR-Test durchführen lassen (mehr über den PCR-Test und weitere Testverfahren erfahren Sie hier).

Das könnte Sie auch interessieren

Die nationale Teststrategie

Wer wird nach der geltenden nationalen Teststrategie auf COVID-19 getestet? Hier erfahren Sie mehr darüber.

Mehr erfahren

So sicher sind die Impfstoffe gegen Corona

Innerhalb weniger Monate haben verschiedene Biotechnologieunternehmen weltweit Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 entwickelt. Wie sie wirken und wie die Zulassung funktioniert, können Sie in diesem Artikel nachlesen.

Mehr erfahren

Fieber, Husten, Unwohlsein: Verdacht auf COVID-19

Neben Fieber sind auch Husten und Schnupfen häufige Krankheitszeichen von COVID-19. Allerdings gibt es noch weitere Symptome, die auf eine Erkrankung hindeuten können. Hier können Sie nachlesen, woran Sie eine COVID-19-Erkrankung erkennen und wie Sie bei einem Verdacht, erkrankt zu sein, vorgehen sollten.

Mehr erfahren