Bundesministerium für Gesundheit
Live-Talk
10:46 · 22. November 2021

Gemeinsam geschützt in den Sommer: Ihre Fragen zur Corona-Schutzimpfung

Der Sommer ist da und die Urlaubszeit steht an. Um den Erfolg der Corona-Schutzimpfung weiter zu steigern, muss die Impfkampagne nun verstärkt die Menschen ansprechen, die bisher eher zurückhaltend sind und noch weitere Informationen für ihre Impfentscheidung benötigen. Im Livestream am 26. Juni 2021 beantwortete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit seinen Gästen die Fragen von Bürgerinnen und Bürgern. Schwerpunktthemen waren die Situation von Familien mit Kindern, der Ausblick auf den kommenden Herbst und die Vorstellung von „Das Impfbuch für alle“.

Zusammen gegen Corona Live - Gemeinsam geschützt in den Sommer (26.06.2021)

Die Impfkampagne in Deutschland hat volle Fahrt aufgenommen. Über 45 Millionen Bürgerinnen und Bürger haben mindestens eine Dosis der Corona-Schutzimpfung erhalten, mehr 36 Prozent der Bevölkerung sind vollständig geimpft (Stand 29. Juni 2021). Nun gilt es, sich besonders der Menschen anzunehmen, die bisher von der Impfkampagne nicht erreicht wurden oder weitere Informationen benötigen, um eine informierte Impfentscheidung zu treffen. 

Moderiert von Dr. Julia Kropf beantwortete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn die Fragen der Bürgerinnen und Bürger nach einer Onlinebeteiligung mit seinen Gästen. Mit ihm auf dem Podium saß Professor Dr. Lothar H. Wieler, Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI). Per Video zugeschaltet waren Professor Dr. Klaus Cichutek, Präsident des Paul-Ehrlich-Instituts, Professor Thomas Mertens, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (STIKO), Kinder- und Jugendärztin Irina Maya Tschochner sowie Dr. Nicolai Savaskan, Leiter des Gesundheitsamtes Berlin-Neukölln. Fünf Zuschauerinnen und Zuschauer konnten ihre Fragen während des Livestreams, der auch in arabischer, englischer, russischer und türkischer Sprache sowie barrierefrei in Gebärdensprache gesendet wurde, persönlich in einer Videoschaltung stellen. 

Es gibt viel Anlass für Zuversicht 

Minister Spahn zeigte sich optimistisch: „Es gibt viel Anlass für Zuversicht. Wir haben es selbst in der Hand, jeder Einzelne und wir als Gesellschaft“. Er appellierte, dass nur die Kombination aller Schutzmaßnahmen das Coronavirus wirksam eindämmen kann. Derzeit seien Impfzentren, Hausarztpraxen und Betriebsärzte die besten Anlaufstellen für Beratung und Impfung. Als Meilenstein bezeichnete der die Auslieferung von fünf Millionen Impfdosen in nur einer Woche Anfang Juli.

Um noch mehr Menschen mit dem Impfangebot zu erreichen, sei ein breites Spektrum an Maßnahmen nötig, erklärte Dr. Savaskan. Erfolge sieht er in der aufsuchenden Beratung durch interkulturelle Aufklärungsteams der lokalen Sozialarbeit. Aber auch niederschwellige Informationsangebote über Podcasts und an Orten des täglichen Lebens hob er besonders hervor. Die Gesundheitsämter nehmen seiner Meinung nach eine wichtige Schnittstellenfunktion im Kampf gegen die Pandemie ein.

Die Kinder und Jugendlichen im Blick behalten

Professor Mertens verwies darauf, dass es keine pauschale Impfempfehlung der STIKO für 12 bis 15-Jährige gibt, sondern nur für Kinder und Jugendliche mit bestimmten Vorerkrankungen, mit arbeitsbedingt erhöhtem Expositionsrisiko sowie für Kinder und Jugendliche im Umfeld von gefährdeten Personen, die sich selbst nicht schützen können. Der Impfstoff von Biontech ist für diese Altersgruppe bereits zugelassen. Für Eltern steht ein breites Beratungsangebot zur Verfügung. 

Auf die emotionale und gesundheitliche Situation der Kinder und Jugendlichen verwies Irina Maya Tschochner. Sie wünschte sich, dass diese nun mehr Aufmerksamkeit erhalten, da sie in der Pandemie besonders belastet wurden. Minister Spahn kündigte an, sich des Themas besonders anzunehmen. 

Geschützt in den Sommer 

Bundesweit können sich vollständig Geimpfte einen digitalen Impfnachweis per QR-Code erstellen lassen. Genesene, die nur eine Impfung bekommen haben, können sich in der Hausarztpraxis einen entsprechenden Nachweis erstellen lassen. Minister Spahn gab bekannt, dass sich spätestens Anfang Juli 2021 auch Genesung und Impfung im digitalen Impfzertifikat abbilden lassen werden. Er bat zudem um Umsicht bei der Wahl des Urlaubsortes: „Wir haben uns einen schönen Sommer verdient und den sollten wir auch genießen“ und erinnerte daran, dass Rückkehrende aus dem Ausland einen kostenlosen Bürgertest machen können und sollten. Über die jeweilige Ein- und Ausreisesituation bei Auslandsreisen seien Informationen auf den Webseiten des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) und des RKI verfügbar.

Der Minister richtete den Blick nach vorne: Konzepte für die Zeit nach den Ferien in Kitas und Schulen seien in Arbeit. Zudem werde bereits über eine Impfauffrischung im kommenden Herbst diskutiert. „Aus einem sorglosen Sommer darf kein Sorgenherbst werden!“, so Jens Spahn. Schließlich präsentierte der Minister auch „Das Impfbuch für alle“, ein kostenfreies Sachbuch, das in vielen Apotheken bereits erhältlich ist und als barrierefreies PDF auf der Webseite des BMG heruntergeladen werden kann.

Das könnte Sie auch interessieren

Zusammen gegen Corona Live "Ihre Fragen zur Corona-Schutzimpfung: Gesamte Bevölkerung Deutschland" am 20. Februar 2021

Ihre Fragen zur Corona-Schutzimpfung: Gesamte Bevölkerung Deutschland

Nach wie vor ist das Informationsbedürfnis der Menschen in Deutschland zur Corona-Schutzimpfung groß. Um für noch mehr Transparenz zu sorgen, beantwortete Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am 20. Februar in einem weiteren Livestream zahlreiche Fragen aus der Bevölkerung. Mit ihm diskutierten die Präsidenten des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI), Prof. Dr. Klaus Cichutek, und des Robert Koch-Instituts (RKI), Prof. Dr. Lothar H. Wieler sowie der Vorsitzende der Ständigen Impfkommission (STIKO). Prof. Dr. Thomas Mertens. Franzi von Kempis brachte ihre Erfahrungen als stellvertretende Leiterin des Impfzentrums Messe Berlin ein.

Mehr erfahren