Corona im Alltag
15:30 · 6. Mai 2022

Fit und gesund durch die Corona-Pandemie

In diesem Artikel erhalten Sie Hinweise und Tipps, wie Sie während der Pandemie in Bewegung bleiben.

Mit AHA fit und gesund durch's Jahr /

Vorsichtig sein und fit bleiben

Regelmäßige Bewegung und Fitness wirken sich positiv auf die körperliche und psychische Gesundheit aus. Allerdings kann das Coronavirus auch beim Sport übertragen werden. Wer angestrengt atmet, verbreitet die beim Ausatmen entstehenden Tröpfchen, oder auch Aerosole, viel weiter als sonst. Vor allem wenn Sie außer Atem sind, sollten Sie auf ausreichend Abstand achten. Trainieren Sie, wenn möglich, besser draußen als im Studio. Hier erfahren Sie, wie Sie während der Corona-Pandemie dennoch fit und gesund bleiben können. 

1. Lassen Sie sich impfen

Den besten Schutz vor einer COVID-19-Erkrankung bietet die Corona-Schutzimpfung. Lassen Sie sich impfen und schützen Sie so auch beim Sport sich und die Menschen in Ihrer Umgebung.  

2. Training mit vielen Menschen birgt ein erhöhtes Risiko

Training in größeren Gruppen in Innenräumen bringt ein erhöhtes Ansteckungsrisiko mit sich – vor allem, wenn der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann. Bitte beachten Sie die allgemeinen Verhaltensregeln, die in der AHA+L-Formel zusammengefasst sind: Abstand einhalten, Hygieneregeln beachten (richtiges Husten und Niesen, gründliches Händewaschen), im Alltag eine Maske tragen und wenn möglich Lüften.

Generell gilt: Je mehr Menschen aus unterschiedlichen Haushalten mit dabei sind, desto größer ist das Risiko, sich mit dem Coronavirus anzustecken. Reduzieren Sie daher den Kreis Ihrer Trainingspartnerinnen und -partner während der Corona-Pandemie auf ein Minimum und halten Sie ihn möglichst konstant

3. Geringes Risiko bei Sportarten auf Abstand im Freien

Bei Sportarten, bei denen sich zwischen den teilnehmenden Sportlerinnen und Sportlern gut Abstand halten lässt, ist das Ansteckungsrisiko relativ gering – etwa beim Tischtennis, Badminton oder Yoga. Manche Sportarten können zu jeder Jahreszeit an der frischen Luft ausgeübt werden: zum Beispiel Radfahren, Joggen gehen, Fußball spielen oder Inliner fahren. Wer Innenräume meidet, senkt das Infektionsrisiko.  

4. Training zuhause oder draußen

Pilates, Yoga oder Fitness im Wohnzimmer: Es gibt ein großes Angebot an Online-Sportkursen und Fitness-Workouts – häufig sogar kostenfrei. Auf vielen YouTube-Kanälen finden Sie Inspiration und Übungen für ein Workout in den eigenen vier Wänden. Auch viele Fitnessstudios und Sportvereine bieten Online-Kurse an. Durch das Training zuhause kann das Infektionsrisiko auf ein Minimum reduziert werden. 
Ältere Menschen können individuell auf ihre körperlichen Möglichkeiten zugeschnittene Fitnessvideos und Anleitungen nutzen, um ihre Fitness zuhause gemeinsam mit ihren Angehörigen zu trainieren. Ein Angebot ist beispielweise die Aktion „TEAMGEIST für Menschen mit Demenz“ des Bundesministeriums für Gesundheit.

5. Besuch im Fitnessstudio: Welche Regeln gelten während Corona?

Derzeit muss für den Eintritt in Fitnessstudios kein Impf-, Genesenen- oder Testnachweis vorgelegt werden. Es können abweichende Regelungen in den einzelnen Bundesländern gelten. Informieren Sie sich am besten in Ihrem Bundesland oder direkt vor Ort, welche Hygienevorschriften und weitere Regeln aktuell gelten. Eine Übersicht, was es bei dem Besuch von Fitnessstudios in den einzelnen Bundesländern zu beachten gibt, finden Sie hier

Beim Training mit mehreren Personen im Studio besteht ein höheres Infektionsrisiko. Halten Sie im Studio deshalb möglichst Abstand zu anderen Trainierenden ein, beachten Sie die Hygieneregeln (richtiges Husten und Niesen, gründliches Händewaschen, Geräte nach der Benutzung desinfizieren) und tragen Sie, um sich und andere zu schützen, eine Maske, wenn Sie zwischen den Geräten wechseln und sich im Studio bewegen.

6. Sport in den Alltag einbauen

Um körperliche Aktivitäten in Ihren Alltag einzubauen, können Sie sich beispielsweise kurz zwischen den Videokonferenzen im Homeoffice bewegen. Tipps für Rücken- und Fitnessübungen finden Sie unter anderem auf den Internetseiten vieler Krankenkassen. Nehmen Sie außerdem die Treppe statt des Aufzugs, verzichten Sie auf Bus und Bahn und gehen Sie stattdessen zu Fuß oder fahren Sie mit dem Fahrrad. 

Viele nützliche Expertentipps für einen aktiven Alltag während der Corona-Pandemie hat Ihnen Prof. Ingo Froböse von der Deutsche Sporthochschule Köln in diesem Video zusammengefasst:

Professor Ingo Froböse spricht in die Kamera und gibt Tipps, wie man sich am besten zuhause fit hält.

Expertentipps: Wie halte ich mich fit zuhause? mit Prof. Ingo Froböse

Das könnte Sie auch interessieren