Bundesministerium für Gesundheit

Eine Seite des Bundesministeriums f. Gesundheit

Corona-Schutzimpfung
11:31 · 15. Oktober 2021

So funktioniert der digitale Impfnachweis

Wer sich gegen COVID-19 impfen lässt, schützt sich und die Gemeinschaft und profitiert von gewissen Erleichterungen im Alltag. Als sicherer Nachweis des vollständigen Impfschutzes gilt der gelbe Impfpass oder der digitale Impfnachweis auf dem Smartphone.

Mit der App die Corona-Schutzimpfung nachweisen

Der digitale Impfnachweis ist eine zusätzliche, freiwillige Möglichkeit, um Impfungen zu dokumentieren. Vollständig Geimpfte können so ihre Immunität ganz einfach per Smartphone nachweisen. Sie können Informationen wie Impfzeitpunkt und Impfstoff personalisiert und bequem digital auf Ihrem Smartphone speichern und verwalten. Nach der Startphase konnten mittlerweile die meisten Impfstellen wie zum Beispiel Impfzentren, Arztpraxen oder Betriebe und Gesundheitsämter erfolgreich an das System zum Ausstellen der digitalen Zertifikate angeschlossen werden. Das gilt auch für die Nachdokumentation durch Apotheken. Der Impfnachweis über den gelben Impfpass ist aber weiterhin möglich.

Wo erhalte ich den digitalen Impfnachweis?

Das digitale Impfzertifikat wird am Ort der Zweitimpfung ausgestellt, also in der Arztpraxis oder im Impfzentrum, durch das mobile Impfteam – oder auch bei den Betriebsärztinnen und -ärzten oder durch Gesundheitsämter. Nach Eingabe oder Übernahme der Impfdaten wird dabei ein QR-Barcode erstellt, den Geimpfte direkt abscannen oder ausgedruckt mitnehmen und später bei Bedarf einscannen können. Neben der kostenlosen Corona-Warn-App speichert auch die kostenfreie CovPass-App des Robert Koch-Instituts (RKI) den digitalen Impfnachweis auf dem Smartphone. Das Zertifikat zeigt das Erreichen des vollen Impfschutzes 14 Tage nach Abschluss der Impfserie an.

Nachträgliche Ausstellung des digitalen Impfnachweises

Auch eine nachträgliche Ausstellung des Impfzertifikats in Apotheken, Gesundheitsämtern oder Arztpraxen ist möglich. Apotheken bieten diesen Dienst seit Mitte Juni an. Auch Genesenen-Impfzertifikate sind dort erhältlich. Welche Apotheke in Ihrer Nähe  Zertifikate ausstellt, erfahren Sie auf dieser Website.

Bleiben Sie informiert mit unserem Nachrichtenservice

Zur Anmeldung

Was kostet der digitale Impfnachweis die Nutzerinnen und Nutzer?

Sowohl die Corona-Warn-App als auch die CovPass-App können kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Für die Ausstellung des QR-Codes erhalten Ärztinnen und Ärzte sowie Apothekerinnen und Apotheker eine Vergütung, die in der Coronavirus-Impfverordnung geregelt ist – für die Nutzerinnen und Nutzer ist auch dieser Service kostenfrei.

Nachweis über negative Tests und Genesung

Auch negative Tests oder eine durchgemachte Infektion lassen sich künftig in der Corona-Warn-App oder in der CovPass-App als Testzertifikat beziehungsweise Genesenenzertifikat hinterlegen. Eine überstandene Infektion wird mittels eines PCR-Testergebnisses dokumentiert. 

Ist auch die Dokumentation von Auffrischungsimpfungen und Impfungen nach einer Genesung möglich?

Ja, auch Auffrischungsimpfungen können in gleicher Art und Weise wie Erst- und Zweitimpfungen oder die Impfung nach einer Genesung im digitalen Impfnachweis dokumentiert werden. Gut zu wissen: Die Auffrischungsimpfungen, die seit September angeboten werden, stellen eine zusätzliche Vorsichtsmaßnahme dar. Der bisherige
Status eines vollständigen Impfschutzes ist weiterhin gültig. Auch die Gültigkeitsdauer von europäischen (EU)-Impfzertifikaten bleibt von dem Angebot einer Auffrischungsimpfung unberührt. 

Wie wird der Nachweis einer Impfung geprüft?


Bei Bedarf zeigen Geimpfte den QR-Code in der App vor. Gastronominnen und Gastronomen, Reiseanbieterinnen und -anbieter sowie andere Dienstleisterinnen und Dienstleister, die den Impfstatus überprüfen möchten, können mit einer Prüf-App (CovPassCheck-App) das Impfzertifikat auslesen – ähnlich wie den Barcode eines Flug- oder Bahntickets. Bei der Überprüfung von digitalen Impfnachweisen ist ergänzend ein Lichtbildausweis vorzulegen.

Wie sicher sind meine Daten beim digitalen Impfnachweis?

Die Sicherheit Ihrer Daten steht jederzeit im Vordergrund: Bei der Erstellung des Corona-Impfzertifikats werden Ihre Daten einmalig durch die Impfstelle erhoben, zur Signierung an das RKI übermittelt und dort sofort wieder gelöscht. Wenn Sie das Corona-Impfzertifikat in der App hinzufügen, werden Ihre persönlichen Daten nur lokal auf Ihrem Smartphone gespeichert. Der QR-Code enthält lediglich den minimalen Datensatz nach EU-Vorgaben. Zudem sind die Daten im QR-Code mit einer fälschungssicheren Signatur versehen.

Reisen mit dem digitalen Impfnachweis in der EU

Seit dem 1. Juli 2021 gibt es auch das digitale COVID-Zertifikat der EU. Das Zertifikat ist ein digitaler Nachweis dafür, dass man entweder gegen COVID-19 geimpft, negativ getestet oder von einer Corona-Erkrankung genesen ist. Alle Menschen, die in der EU wohnen, können sich das Zertifikat ausstellen lassen und bei Bedarf vorzeigen. Neben Deutschland zählen etwa Dänemark, Griechenland und Kroatien zu den Vorreitern. Es kann EU-weit sowie in Island, Liechtenstein, Norwegen und der Schweiz genutzt werden.

Sowohl in der Corona-Warn-App als auch in der CovPass-App können Sie unverbindlich prüfen, ob Ihr Zertifikat für Ihr europäisches Zielland unter Berücksichtigung aktueller Einreiseregeln gültig ist. Zudem informiert die Seite Re-open EU der EU-Kommission darüber, welche Einreisebestimmungen die jeweiligen europäischen Länder haben und inwieweit sie bei der Integration des digitalen Impfzertifikats vorangeschritten sind.

Reisen außerhalb der EU

Zur Anerkennung von Impfungen auf internationaler Ebene (außerhalb der EU) laufen derzeit noch Gespräche. Beim Reisen ins Ausland sollten Sie daher immer den gelben Impfpass der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit sich führen. Dieser wird international als Impfnachweis anerkannt. Mehr Informationen zum Reisen während der Corona-Pandemie erhalten Sie hier. Weitere Fragen zum digitalen Impfnachweis beantworten
wir Ihnen hier.

Das könnte Sie auch interessieren