Bundesministerium für Gesundheit

Eine Seite des Bundesministeriums f. Gesundheit

Corona-Schutzimpfung
13:39 · 3. September 2021

Aktuelle Informationen für Reisende

Was müssen Sie bei einer Reise in Deutschland oder im Ausland beachten? Welche Regelungen gelten für Geimpfte und Genesene? Und welche Vorschriften müssen bei der Einreise nach Deutschland erfüllt werden? Aktuelle und wichtige Informationen dazu finden Sie hier.

Mit Corona-Schutzimpfung einfacher reisen

Seit mehr als einem Jahr erschwert die Corona-Pandemie das Reisen und weiterhin warnt das Auswärtige Amt vor nicht notwendigen, touristischen Aufenthalten im Ausland. Damit Sie im Zweifelsfall aber sicher verreisen können und das Virus sich nicht zusätzlich verbreitet, beachten Sie bitte die folgenden Hinweise und Regelungen.  

Reisen innerhalb Deutschlands

Grundsätzlich sollten Sie sich vor Ihrem Reiseantritt über die Regeln, die an Ihrem Reiseziel gelten sowie Reisewarnungen erkundigen. Klicken Sie auf das jeweilige Bundesland, um mehr über die lokalen Regelungen zu erfahren.

Viele Urlaubsregionen informieren zudem auf eigenen Internetseiten über die geltenden Vorschriften zur Eindämmung der Pandemie.  

Reisen im Ausland

Auch im europäischen und weltweiten Ausland gibt es unterschiedliche Vorschriften, die sich aufgrund der dynamischen Pandemielage entsprechend ändern können. Was genau in welchem Land gerade gilt, erfahren Sie auf der Website des Auswärtigen Amts. Bitte informieren Sie sich dort vor dem Urlaub über Reisewarnungen und die Bestimmungen für die Einreise an Ihrem Urlaubsziel. Das Auswärtige Amt rät von Auslandreisen ab und warnt generell vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in Hochrisiko- und Virusvariantengebiete. Von der Teilnahme an Kreuzfahrten wird ebenfalls dringend abgeraten.

Vor der Reise: Krankenversicherung, Coronatest, Corona-Warn-App

Treffen Sie wichtige Vorkehrungen, wenn Sie verreisen sollten: Überprüfen und erweitern Sie zum Beispiel gegebenenfalls die Gültigkeit Ihres Reisekrankenversicherungsschutzes. Fordert Ihr Zielland, einen PCR-Test vor Anreise durchführen zu lassen, kümmern Sie sich bitte rechtzeitig darum. Falls Sie es noch nicht getan haben: Laden Sie sich bitte die Corona-Warn-App auf Ihr Smartphone. Die App kann Sie anonym und schnell darüber informieren, wenn Sie sich in der Nähe infizierter Personen aufgehalten haben. Je früher Sie das wissen, desto geringer ist die Gefahr, dass sich viele weitere Menschen anstecken – ob während der Reise oder in Ihrer direkten Umgebung. Es lassen sich auch Nachweise in die App einpflegen, wie ein Impfzertifikat, ein Genesenen- oder Testnachweis.

Diesen Nachweis sollten Sie auf Reisen dabeihaben

Genesene • Schriftlicher oder digitaler ärztlicher Nachweis, dass eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorlag und diese durch eine Labordiagnostik (zum Beispiel mittels PCR-Test) nachgewiesen wurde. • Die Infektion sollte mindestens 28 Tage und maximal sechs Monate zurückliegen.

Geimpfte • Impfpass (gelbes Impfbuch oder digitaler Impfnachweis) oder eine Ersatzbescheinigung, der bzw. die die erfolgte Corona-Schutzimpfung mit einem oder mehreren in Deutschland/ in Europa zugelassenen COVID-19-Impfstoffen ärztlich bestätigt. • Seit der letzten erforderlichen Einzelimpfung sollten mindestens 14 Tage vergangen sein.

Negativ Getestete • Wer noch nicht vollständig geimpft oder von einer COVID-19-Infektion genesen ist, muss ein negatives Testergebnis mittels PCR oder in einigen Fällen mittels PoC-Antigen-Schnelltest vorlegen. Wie viele Stunden das Testergebnis gültig ist und wie viele Stunden der Test zurückliegen darf, variiert dabei von Land zu Land.

Nutzen Sie den digitalen Impfnachweis

Das EU digitale COVID-Zertifikat erleichtert das Reisen in den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU). Neben Angaben zu Impfungen ist es auch möglich. Informationen über Testzertifikate und überstandene Corona-Infektionen in den jeweiligen Anwendungen zu hinterlegen und zu verwalten. Sie können Ihren Impfstatus beispielsweise in der Corona-Warn-App oder der CovPass-App speichern und kontrollieren lassen. Alle wichtigen Informationen zum digitalen Impfnachweis finden Sie hier zusammengefasst.

Auf Reisen: AHA-Formel und Vor-Ort-Regeln

Auf Reisen sind Kontakte mit anderen Menschen kaum vermeidbar. Umso wichtiger ist die Einhaltung der Verhaltensregeln, die in der AHA-Formel zusammengefasst sind: Abstand halten (mindestens 1,5 Meter), Hygieneregeln beachten (Husten, Niesen in die Armbeuge/ ein Papiertaschentuch und gründliches Händewaschen) und im Alltag sowie auf Reisen Maske tragen. Vielerorts sind sogenannte OP-Masken oder auch Masken der Standards FFP2 oder KN95/N95 vorgeschrieben, etwa in öffentlichen Verkehrsmitteln sowie auf dem Flughafengelände und im Flugzeug. In vielen Städten und Regionen Europas gilt zudem eine zusätzliche Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes im Freien und an stark frequentierten Orten. Informieren Sie sich bitte über die aktuell geltenden Vorschriften bei Ihrem Reiseveranstalter, auf den Websiten Ihrer Zielregion sowie bei den Behörden vor Ort.

Maskentypen und Schutzvisiere im Vergleich

Sicher an Ihr Ziel kommen

Was genau in welchem Land gerade gilt, können Sie auf der Website des Auswärtigen Amts in Erfahrung bringen. Auch Reiseanbieter und Fluggesellschaften sollten relevante Hinweise für Sie bereithalten. Informieren Sie sich dabei auch, in welchen Sprachen die Nachweise akzeptiert werden und – falls Sie als Familie reisen – welche Einreisebestimmungen für Kinder gelten. Wichtig zu wissen: Selbst, wenn ein Land seine Grenze öffnet, können für das andere Land noch Einreisebestimmungen gelten. Auch bei der Durchreise oder einem Zwischenstopp können je nach Land und Dauer des Aufenthalts besondere Nachweise erforderlich sein. Bitte bedenken Sie zudem, dass sich die Infektionslage in einem Land schnell ändern kann. Sie sollten sich daher auch während Ihrer Reise erkundigen und auf dem Laufenden bleiben.

Sichere Rückreise: Regeln für die Einreise aus Hochrisiko- oder Virusvariantengebieten

Seit dem 1. August 2021 besteht eine generelle Nachweispflicht für alle Einreisenden ab 12 Jahren, unabhängig davon, auf welchem Weg sie einreisen (Luftweg, Wasser- oder Landweg). Darüber hinaus gibt es spezielle Anmelde-, Nachweis- sowieQ uarantänepflichten für Einreisende nach einem Aufenthalt in einem ausländischen Hochrisiko- oder Virusvariantengebiet: Eine Liste der Hochrisiko- und Virusvariantengebiete finden Sie beim Robert Koch-Institut (RKI).

Anmeldepflicht

Einreisende nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet oder Virusvariantengebiet sind verpflichtet, die digitale Einreiseanmeldung auszufüllen und die erhaltene Bestätigung bei Einreise mit sich zu führen. Sollte Ihnen aufgrund fehlender technischer Ausstattung oder aufgrund technischer Störung eine digitale Einreiseanmeldung nicht möglich sein, müssen Sie stattdessen eine Ersatzmitteilung ausfüllen. 

Nachweispflicht

Einreisende aus dem Ausland müssen bei Einreise einen Test-, Impf- oder Genesenennachweis vorweisen können. Eine Beförderung ohne Nachweis ist ausgeschlossen. Für Virusvariantengebiete gilt ein Beförderungsverbot für den Personenverkehr per Zug, Bus, Schiff und Flug aus diesen Ländern.

Quarantänepflicht

Einreisende nach Voraufenthalt in Hochrisiko- oder Virusvariantengebieten sind grundsätzlich verpflichtet, sich unverzüglich nach der Einreise auf direktem Weg zu Ihrem Wohnort oder in eine andere geeignete Unterkunft (zum Beispiel Hotel) zu begeben und sich nach Ihrer Einreise ständig dort aufzuhalten, also in Quarantäne zu begeben. Die grundsätzliche Quarantänezeit nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet beträgt 10 Tage, nach Voraufenthalt in einem Virusvariantengebiet 14 Tage.

Beendigung der Quarantäne

Einreisende nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet können die häusliche Quarantäne vorzeitig beenden, wenn sie einen Impf- oder Genesenennachweis über das Einreiseportal übermitteln, alternativ besteht ab dem fünften Tag auch die Möglichkeit der „Freitestung“ durch Übermittlung eines negativen Testergebnisses. Die Quarantäne kann jeweils ab dem Zeitpunkt der Übermittlung beendet werden. Für Kinder unter 12 Jahren endet die Quarantäne nach Voraufenthalt in einem Hochrisikogebiet nach dem fünften Tag der Einreise automatisch.

Wichtig: Nach Aufenthalt in Virusvariantengebieten sind auch Personen mit Test-, Genesenen- oder Impfnachweis zu einer vierzehntägigen Quarantäne verpflichtet. 

Wird das betroffene Virusvariantengebiet noch während der Absonderungszeit in Deutschland herabgestuft (das heißt, es wird als ein Hochrisikogebiet eingestuft), gelten für die Beendigung der Absonderung die Regelungen für Hochrisikogebiete. Personen mit dem Nachweis einer vollständigen Impfung können die Quarantäne außerdem dann beenden, wenn Personen vollständig mit einem Impfstoff geimpft sind, den das Robert Koch-Institut als hinreichend wirksam gegen die im Virusvariantengebiet verbreitete Variante einstuft.

Seit dem 28. Juli 2021 endet die häusliche Quarantäne automatisch, sobald das betroffene Gebiet nicht mehr unter www.rki.de/risikogebiete gelistet ist (sogenannte Entlistung). Die Absonderungspflicht gilt vorerst bis zum 30. September 2021.

Hilfreiche Tipps für das Reisen während der Pandemie:

Reisen über die Ferien- und Urlaubstage sind nicht generell verboten, weder im In- noch im Ausland. Um einen erneuten Anstieg der Fallzahlen und eine Ausbreitung der Virusvarianten zu verhindern, sollte jedoch möglichst darauf verzichtet werden. Wenn Sie dennoch verreisen, achten Sie bitte jederzeit auf die Verhaltensregeln, die in der AHA-Formel zusammengefasst sind und beachten Sie die Regeln vor Ort. Außerdem:

  • Die Bundesregierung prüft fortlaufend, inwieweit Länder oder Gebiete als Hochrisiko- und Virusvariantengebiete einzustufen sind. Daher kann es auch zu kurzfristigen Änderungen, insbesondere zu einer Erweiterung dieser Liste kommen.
  • Planen Sie entsprechend vorausschauend und seien Sie bei allen Reisen in das Ausland weiterhin besonders vorsichtig.
  • Erkundigen Sie sich über COVID-19-Maßnahmen sowohl für Ihr Transportmittel als auch an Ihrem Reiseziel zum Beispiel über Re-open EU.
  • Entscheiden Sie sich für umbuchbare und stornierbare Reisen und lassen Sie sich Flugverbindungen und Beförderungsbedingungen vor Reiseantritt von Ihrem Beförderungsunternehmen bestätigen.
  • Halten Sie sich über die epidemiologische Entwicklung in Ihrem Reiseland informiert, zum Beispiel über das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC).
  • Überprüfen Sie die Gültigkeit und den Leistungsumfang Ihres Reisekrankenversicherungsschutzes und erweitern Sie diesen gegebenenfalls.
  • Achten Sie auf einen ausreichenden Vorrat an notwendigen Medikamenten auch für den Fall eines verlängerten Aufenthalts im Ausland wie einer angeordneten Quarantäne.
  • Beachten Sie bei der Rückkehr nach Deutschland die geltenden Anmelde- Nachweis- und Quarantänepflichten unter unseren Informationen zu Einreisebeschränkungen und Quarantänebestimmungen. Ausführliche Fragen und Antworten zu Einreisen aus Hochrisiko- und Virusvariantengebieten bietet das Bundesministerium für Gesundheit.

Neue Coronavirus-Einreiseverordnung

Weitere Informationsquellen für Reisende

Die Deutsche Bahn stellt auf ihrer Internetseite viele Tipps zum sicheren Reisen bereit. Erkundigen Sie sich außerdem über COVID-19-Maßnahmen sowohl für Ihr Transportmittel als auch an Ihrem Reiseziel, etwa über die Seite  Re-open EU der EU-Kommission. Diese Verhaltensregeln gelten sowohl auf dem Hinweg zu Ihrem Reiseziel als auch auf dem Rückweg nach Hause. Zusätzlich finden Sie alle wichtigen Informationen zur Coronavirus-Einreiseverordnung, auch in Englisch, auf der Seite des Bundesministeriums für Gesundheit.

Das könnte Sie auch interessieren

10 Gründe, sich jetzt gegen das Coronavirus impfen zu lassen

Hohe Temperaturen und viel Zeit im Freien nehmen dem Coronavirus SARS-CoV-2 vielerorts den Schrecken. Die Folge: Impfmüdigkeit macht sich breit. 10 gute Gründe, warum Sie sich auf jeden Fall noch für die Corona-Schutzimpfung entscheiden sollten.

Mehr erfahren

Geimpft, getestet, genesen? Es gilt die 3G-Regel

Wer nachweislich geimpft, getestet oder genesen ist, kann bestimmte Erleichterungen von den Corona-Regeln in Anspruch nehmen. Welche Voraussetzungen für die 3G-Regel erfüllt werden müssen und welche Nachweise dafür notwendig sind, erfahren Sie in diesem Artikel.

Mehr erfahren

Alltag in der Pandemie: Schützen Sie sich und andere mit der AHA-Formel

1,5 Meter Abstand halten, Hygieneregeln beachten und im Alltag Maske tragen – die AHA-Formel ist mittlerweile fester Bestandteil unseres Alltags geworden. Wie wir unser Leben in der Corona-Pandemie sicher und achtsam gestalten und was wir wissen müssen.

Mehr erfahren