GebärdenspracheLeichte SpracheAudioinhalteDownloads

Sprache wählen

Deutsch

Eine Seite des Bundesministeriums f. Gesundheit

Bundesministerium für Gesundheit
empty
Ältere Menschen
15:43 Uhr · 20. August 2020

Aus der Lebenserfahrung schöpfen

Wie mit Anforderungen umgehen, die aus der Verbreitung des neuartigen Coronavirus erwachsen? Älteren Menschen kann es in dieser Situation helfen, auf Erfahrungen aus früheren Lebenssituationen zurückzugreifen.

Auf Erfahrungen im neuen Alltag zurückgreifen /
Bild: Getty Images / Paul Bradburry

Die Verbreitung des neuartigen Coronavirus hat jeden Einzelnen und jede Einzelne vor neue Anforderungen gestellt: Der Alltag musste neugestaltet, soziale Kontakte mussten anders organisiert werden. Solche Veränderungen erleben Menschen als besonders gravierend, wenn sie alleine in einem Haushalt oder in einem Pflegeheim leben. Gerade in Pflegeheimen sind Kontaktmöglichkeiten nach wie vor eingeschränkt, denn der Besuch von Verwandten ist nur noch unter bestimmten Bedingungen möglich. 

Als Person, die zur Risikogruppe gehört, fragen Sie sich vielleicht auch, ob Sie an bestimmten Aktivitäten wie z.B. Gottesdiensten oder Restaurantbesuchen, die nun unter Einhaltung von Schutzmaßnahmen wieder möglich sind, teilnehmen sollten. Es ist verständlich, wenn bei solchen Fragen Verunsicherungen, Sorgen und Ängste auftreten.

Gerade in belastenden Situationen ist es gut, wenn Sie sich auf Ihre Erfahrungen besinnen, die Sie im Laufe Ihres Lebens gemacht haben. Denn oft sind Erfahrungen, die Sie in der Auseinandersetzung mit Belastungen, Krisen und Konflikten in früheren Lebensabschnitten gewonnen haben, besonders hilfreich. 

Gerade ältere Menschen können in aller Regel viel über schwierige Zeiten berichten, die sie in ihrer Kindheit oder in späteren Jahren durchgemacht haben. An diesen Berichten fällt auf, dass sie nicht nur beschreiben, wie schlimm alles war, sondern auch, wie es ihnen gelungen ist, diese Phasen zu überwinden. Mit diesen Erfahrungen lassen sich die Herausforderungen der Coronavirus-Pandemie eher meistern. 

Greifen Sie auf Ihr Lebenswissen zurück und knüpfen Sie an die in früheren Lebensjahren entwickelten Fähigkeiten an. Z. B. zur selbständigen Gestaltung des Alltags. Wenn Sie nahestehende Menschen nicht treffen können oder auf Besuche derzeit noch verzichten möchten, dann ist vielleicht die Kontaktpflege durch Briefe, Telefon und Internet eine Hilfe. Auch bei einem Spaziergang können Sie mit einem anderen Menschen ins Gespräch kommen und einen neuen Kontakt knüpfen. Die meisten Menschen sind dankbar, wenn man Ihnen freundlich begegnet und das Wort an sie richtet. Durch die Art und Weise, wie Sie mit der Situation persönlich umgehen, können Sie auch anderen Menschen ein Vorbild sein und diese unterstützen. 

Bitte beachten Sie: Unterschätzen Sie im Kontakt mit anderen Personen nicht die Ansteckungsgefahr. Halten Sie den Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen ein, achten Sie auf eine gute Handhygiene und darauf, in die Armbeuge zu husten und zu niesen. 

Im Folgenden haben wir konkrete Tipps und Informationen für Sie zusammengestellt, die helfen sollen, die angesprochenen Herausforderungen besser zu bewältigen. Zusätzlich finden Sie hilfreiche Adressen für weitere Informationen oder eine konkrete individuelle Beratung.