Sprache wählen

Deutsch

Eine Seite des Bundesministeriums f. Gesundheit

Bundesministerium für Gesundheit

Schnelltest

Antigen-Schnelltests funktionieren ähnlich wie Schwangerschaftstests. Die leichte Handhabung eines Schnelltests erlaubt die Testung auch außerhalb eines Labors, z. B. in einer Pflegeeinrichtung oder medizinischen Einrichtung. Alle Fragen zu Schnelltests beantworten wir hier.

Wie funktionieren Antigen-Schnelltests?

Der Test basiert auf dem Nachweis von SARS-CoV-2-Eiweißen. Dazu muss ein Abstrich im Nasenrachenraum vorgenommen werden. Die einfachere Auswertung eines Antigen-Schnelltests erlaubt die Testung auch außerhalb eines Labors, z. B. in einer Pflege- oder medizinischen Einrichtungen und Arztpraxen ohne Diagnostiklabor. Alle zurzeit auf dem Markt befindlichen Antigen-Schnelltests müssen von geschultem, medizinischem Personal durchgeführt werden. Über das Ergebnis erhält man einen Nachweis, der maximal 24 Stunden gültig ist.

Alle Bürgerinnen und Bürger ohne Symptome können sich mindestens einmal wöchentlich kostenfrei testen lassen.

Eine Übersicht über die Testzentren in Deutschland finden Sie hier

Stand: 15.06.2021

Wie hoch ist die Genauigkeit von Schnelltests?

Grundsätzlich sind Schnelltests weniger genau als PCR-Tests.

Die Aussagekraft eines Schnelltests hängt vom Anteil der infizierten Personen unter den getesteten Personen (Vortestwahrscheinlichkeit) sowie von der Sensitivität und Spezifität der Tests ab. Die Sensitivität ist der Anteil der Personen mit positivem Testergebnis unter den Infizierten, die Spezifität der Anteil der Personen mit negativem Testergebnis unter den Nicht-Infizierten. Wie Sie Schnelltest-Ergebnisse deuten und weitere Informationen können Sie diesem interaktiven Schaubild des Robert Koch-Instituts entnehmen.

Stand: 28.05.2021

Sind Antigentests in der Lage, bekannte neue Virusvarianten zu erkennen?

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat mit Wirkung vom 14. Januar 2021 die Mindestkriterien zur Aufnahme in die Liste der Antigen-Tests auf SARS-CoV-2 zur professionellen Anwendung, die Gegenstand des Anspruchs nach §1 Satz 1 Coronavirus-Testverordnung (TestV) sind („Schnelltests“), um folgenden Passus erweitert:

Angaben zum Testdesign

Der Antragsteller muss Angaben zu den spezifischen SARS-CoV-2-Proteinen (Antigenen) machen, die durch den jeweiligen Test nachgewiesen werden. Entsprechende Angaben zur Wirkungsweise des Tests sind auch in die Packungsbeilage entsprechend den Vorgaben der IVD (in-vitro-Diagnostika)-Richtlinie aufzunehmen.

Wenn der betreffende Antigentest das SARS-CoV-2 Oberflächenprotein ("Spike") nachweist, muss dargelegt werden, ob der Antigennachweis auch das Spike-Protein von genetischen SARS-CoV-2-Varianten (z. B. „Alpha“ B, 1.1.7) zuverlässig erfasst. Die Mehrzahl der kommerziell erhältlichen CE-gekennzeichneten SARS-CoV-2 Antigen-Schnelltests weisen das viralen Nucleocapsid (N) Proteins nach. Das virale N-Protein wird von Testherstellern überwiegend für den Direktnachweis des Virus genutzt, da es in relativ großer Menge im Viruspartikel vorhanden ist und zudem sehr konserviert ist (also weniger Veränderungen unterliegt).

Voraussetzung für eine Sonderzulassung von Antigen-Tests zur Eigenanwendung („Selbsttests“) durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ist die Erfüllung der aktuellen Mindestkriterien des PEI, also auch die Mindestkriterien zu den Virusvarianten.

Stand: 04.05.2021

Warum werden Antigen-Schnelltests eingesetzt?

Beim Antigen-Schnelltest wird von geschultem Personal eine Probe entnommen und vor Ort ausgewertet. Über das Ergebnis erhält man in der Regel innerhalb von 15 - 30 Minuten einen Nachweis, der maximal 24 Stunden gültig ist.

Antigen-Schnelltests basieren dabei auf dem Nachweis von SARS-CoV-2-Eiweißen. Dazu muss ein Abstrich im Nasenrachenraum vorgenommen werden. Die einfachere Auswertung eines Antigen-Schnelltests erlaubt die Testung auch außerhalb eines Labors, z.B. in einer Pflegeeinrichtung oder medizinischen Einrichtungen und Arztpraxen ohne Diagnostiklabor. Antigen-Schnelltests müssen, im Gegensatz zu sogenannten Selbsttests, von geschultem, medizinischem Personal durchgeführt werden.

Sollte ein Schnelltest positiv ausfallen, vereinbaren Sie bitte einen Termin für einen bestätigenden PCR-Test bei Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt oder unter 116 117. Testzentren können direkt einen weiterführenden PCR-Test veranlassen.

Hier finden Sie eine Übersicht der Testzentren sowie weitere Informationen. 

Stand: 31.05.2021

Wie lange sind Schnelltests gültig?

Das negative Testergebnis eines Schnelltests ist für insgesamt maximal 24 Stunden gültig.

Bei einem positiven Testergebnis sind Sie dazu angehalten einen Labor- oder PCR-Test zu machen, um das Ergebnis des Schnelltests zu überprüfen. Vereinbaren Sie hierfür bitte einen Termin für einen bestätigenden PCR-Test bei Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt oder unter 116 117. Testzentren können direkt einen weiterführenden PCR-Test veranlassen.

Stand: 28.05.2021

Wie können Antigen-Schnelltests bei möglichen Lockerungen hilfreich sein?

Da die Infektionszahlen noch hoch sind, können momentan nur vorsichtige Öffnungsschritte gegangen werden. Diese Öffnungsschritte werden durch Schnelltests zusätzlich abgesichert. 

Aktuell erfordert die dritte Welle der Coronavirus-Pandemie konsequente Maßnahmen. Darum hat der Deutsche Bundestag am 21. April 2021 die Bundes-Notbremse beschlossen. Alle Informationen zum neuen Infektionsschutzgesetz finden Sie hier.

Der Umfang sowie der zielgerichtete und zeitgerechte Einsatz der Testung auf SARS-CoV-2 spielen eine wichtige Rolle um Infektionen frühzeitig zu erkennen, ggf. eine medizinische Versorgung einzuleiten und Infektionsketten effizient durchbrechen zu können. Darüber hinaus bilden die Zusammenführung und Analyse der Daten die Grundlage für die Einschätzung der epidemiologischen Lage. Die SARS-CoV-2-Testung ist jedoch nur Teil eines Bündels von Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19-Pandemie, wie zum Beispiel Infektionsschutzmaßnahmen, Kontaktnachverfolgung, usw., die koordiniert ineinandergreifen müssen, um ihr volles Wirksamkeitspotential entfalten zu können. In der Nationalen Teststrategie wird eine der aktuellen Situation und den Testmöglichkeiten angepasste Vorgehensweise für verschiedene Settings festgelegt.

Stand: 28.05.2021

Was müssen Pflegeeinrichtungen und Krankenhäuser tun, um Antigen-Schnelltest zu beantragen?

Pflegeheime und andere Einrichtungen des Gesundheitswesens haben nach der Test-Verordnung den zuständigen Stellen des öffentlichen Gesundheitsdienstes, in der Regel dem zuständigen Gesundheitsamt, ein Test-Konzept vorzulegen und parallel die Tests zu beantragen. Auf dieser Grundlage legt die zuständige Stelle des öffentlichen Gesundheitsdienstes bzw. das Gesundheitsamt fest, wie viele Antigen-Tests eine Einrichtung beschaffen kann, bzw. wie viele von der Pflege- oder Krankenversicherung finanziert werden. Die Menge ist abhängig von der Zahl der Menschen, die in der Einrichtung behandelt, betreut, gepflegt oder untergebracht werden. In stationären Pflegeeinrichtungen können z. B. bis zu 30 Tests pro Monat pro Bewohnerin oder Bewohner beschafft werden. Die Beschaffung der Tests müssen die Einrichtungen selbst übernehmen. Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) gibt auf der Homepage weitere Informationen und verweist auf eine Liste der zugelassenen PoC-Antigen-Tests. Die Tests können über die normalen Vertriebswege insbesondere über Apotheken, den Großhandel oder direkt vom Hersteller bezogen werden.

Stand: 08.06.2021

Werden alle Bewohnerinnen und Bewohner in Pflegeheimen und alle Schülerinnen und Schüler in Bildungseinrichtungen mit Antigen-Schnelltests getestet?

Mit Reihentests in Pflegeheimen, Schulen oder Kindertagesstätten lassen sich Infektionsketten schnell erkennen und frühzeitig unterbrechen.

In Deutschland werden folgende Personengruppen auf Kosten der GKV mit einem Antigen-Schnelltest getestet:

  • entsprechend des Testkonzepts der Einrichtung ohne einen COVID-19- Fall: Patienteninnen und Patienten, Betreute, Pflegebedürftige, Untergebrachte, vor allem in medizinischen Einrichtungen der stationären und ambulanten Versorgung (ohne Praxen der human-, zahnärztlichen oder sonstigen humanmedizinischen Heilberufen), in (teil)stationären Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter und pflegebedürftiger Menschen, von ambulanten Pflegediensten und Diensten der Eingliederungshilfe und in Tageskliniken.
  • Besucherinnen und Besucher unmittelbar vor dem Betreten der Einrichtung: vor allem in medizinischen Einrichtungen der stationären und ambulanten Versorgung (ohne Praxen der human-, zahnärztlichen oder sonstigen humanmedizinischen Heilberufen) sowie in (teil)stationären Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter und pflegebedürftiger Menschen.

Seit dem 08. März haben zusätzlich alle Bürgerinnen und Bürger einen Anspruch auf mindestens einen Antigen-Schnelltest pro Woche. Die Kosten dafür übernimmt der Bund.

Bestimmte Einschränkungen, die das Infektionsschutzgesetz zur Eindämmung der Pandemie vorsieht, gelten für Geimpfte und Genesene nicht mehr. Dazu gehören zum Beispiel Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen. Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Weitere Informationen können Sie auch unserem Artikel "Die nationale Teststrategie" entnehmen. 

Stand: 08.06.2021

Wo gibt es kostenlose Antigen-Schnelltests für Bürgerinnen und Bürger?

Seit dem 08. März haben alle Bürgerinnen und Bürger einen Anspruch auf mindestens einen Antigen-Schnelltest pro Woche. Die Kosten dafür übernimmt der Bund. Der Bund hat dafür ein Mindestkontingent von 800 Millionen Schnelltests gesichert. 

Seit Mitte April sind Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber verpflichtet, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die nicht ausschließlich im Homeoffice arbeiten, mindestens einmal pro Woche die Möglichkeit zu einem kostenlosen Selbst- oder Schnelltest anbieten. Diese Regelung ist zunächst bis zum 30. Juni 2021 befristet. Die Kosten dafür trägt die Arbeitgeberin bzw. der Arbeitgeber. Mehr zur Bereitstellung von Tests, wo und wann diese durchgeführt werden sollten etc. erfahren Sie auf der Seite des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales (BMAS).

Eine Übersicht der Testzentren nach Bundesland finden Sie hier

Stand: 17.06.2021

Gibt es ausreichend Antigen-Schnelltests für Bürgerinnen und Bürger?

Ja, 150 Millionen Antigen-Schnelltests können laut Herstellerangaben direkt geliefert werden, sobald die Länder die Kontingente dafür abrufen. Dies passiert zum Beispiel für Pflegeheime bereits heute schon. Der Bund hat nach aktuellem Stand bereits mindestens 800 Millionen Schnelltests für dieses Jahr gesichert. Das tatsächliche Marktangebot wird dieses Kontingent bei weitem übertreffen. 

Stand: 28.05.2021

Wie wird das Testergebnis dokumentiert?

Jedes Testzentrum verfügt über ein Dokumentationssystem. Nach einem Schnelltest bekommt die getestete Person ein Zeugnis, auf dem unter anderem angegeben wird, wer, an welchem Ort, zu welchem Zeitpunkt und mit welchem Ergebnis getestet wurde. Ähnliche Zeugnisse halten Apotheken und Arztpraxen vor.

Stand: 09.06.2021

Gibt es eine Meldepflicht bei einem positiven Schnelltests?

Ja, positive Ergebnisse von Antigen-Schnelltests sind meldepflichtig. Auch Personen, die in Schulen oder anderen Einrichtungen diese Tests bei anderen Personen anwenden, sind in die Meldepflicht nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) einbezogen.

Stand: 08.06.2021